BAUARBEITEN: Hochwasserschutz in Uri: Etappenziel erreicht

Knapp 2 Jahre nach dem Spatenstich wurden die Bauarbeiten an der Reuss im Gebiet Amsteg/Gurtnellen abgeschlossen. Das Gebiet ist nun besser gegen Hochwasser geschützt.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten am Chärstelenbach sind abgeschlossen. (Archivbild Neue UZ)

Die Arbeiten am Chärstelenbach sind abgeschlossen. (Archivbild Neue UZ)

Bereits 2006 wurden Massnahmen am Chärstelenbach und entlang der Reuss realisiert. Nun wurden die zusätzlichen Arbeiten abgeschlossen, die das Flussbett der Reuss längerfristig stabilisieren sollen, wie die Baudirektion des Kantons Uri in einer Medienmitteilung schreibt.

Bestandteil von Gesamtprojekt
Das soeben abgeschlossene Projekt im Gebiet Amsteg/Gurtnellen ist Bestandteil des Hochwasserprojekts «Reuss» von 1992, welches als Folge des Hochwassers 1987 erarbeitet wurde. Das Projekt Amsteg/Gurtnellen umfasst die Reuss von der Autobahnbrücke Silenen bis zur Plattibrücke, den Chärstelenbach im Dorfbereich von Amsteg und die Renaturierung des Männigenreusslis ab dem Gebiet Butzen bis zum Schutzdamm Wilerlaui.

Mit dem Abschluss des Teilprojekts im Gebiet Amsteg/Gurtnellen ist das gesamte Hochwasserprojekt im Urner Talboden aber noch lange nicht abgeschlossen. Die Bauarbeiten dürften noch rund sechs Jahre dauern.

pd/das