Bauen
«Böhmisch plus» sorgt mit Witz und Abwechslung für gute Stimmung

Abwechslungsreiche Blasmusik, überraschende Gags und ein begeistertes Publikum: Auch das zweite Jahreskonzert der Blaskapelle Böhmisch plus war ein Erfolg.

Bruno Arnold
Drucken

Am vergangenen Samstagabend lud die Blaskapelle Böhmisch plus aus Bauen zum zweiten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 2017 zu einem Jahreskonzert ein. «Die Auswahl der Literatur soll vor allem Herz und Gemüt ansprechen und damit dem Publikum einen gemütlichen und unbeschwerten, aber auch unvergesslichen Abend bescheren», lautete die Zielsetzung, die man sich im Vorfeld des Höhepunkts des Vereinsjahrs gesteckt hatte.

«Wegen der Pandemie mussten wir die 2020 und 2021 geplanten Jahreskonzerte schweren Herzens verschieben», meinte einer der Musikanten vor dem Gang auf die Bühne. «Heute Abend wollen wir wieder mal so richtig Gas geben.» Und diese Absicht setzten er und seine Kolleginnen und Kollegen denn auch in die Tat um. Die 14 Bläserinnen und Bläser sowie der Perkussionist zeigten sich vom ersten Ton an gut gelaunt und waren mit viel Begeisterung für volkstümliche Blasmusik sowie mit grosser Spielfreude am Werk.

Multitalent als Antreiber

Die Formation steht seit der Gründung unter der Leitung von Simon Brandner aus Altdorf. Der aus Österreich stammende Musikant erwies sich am Konzertabend einmal mehr als wahres Multitalent, stand er doch als Trompeter, Flügelhornist, Schlagzeuger und zwischenzeitlich auch als antreibender Dirigent im Einsatz. Das Temperament des musikalischen Leiters trug massgeblich dazu bei, dass sich die verschworene Truppe in einen eigentlichen Spielrausch steigerte und ihre speziellen Stärken, für die sie mittlerweile bekannt ist, gezielt und gekonnt einsetzte.

Die Blaskapelle Böhmisch plus bot im Mehrzweckgebäude in Bauen ein abwechslungsreiches Jahreskonzert.

Die Blaskapelle Böhmisch plus bot im Mehrzweckgebäude in Bauen ein abwechslungsreiches Jahreskonzert.

Bild: Bruno Arnold (Bauen, 17. September 2022)

Das heisst: Die Zuhörerinnen und Zuhörer im gut besetzten Mehrzweckgebäude in Bauen kamen einerseits in den Genuss eines abwechslungsreichen Programms, das neben gehörfälligen böhmischen und mährischen Polkas auch rassige Märsche sowie zum Mitsingen und Mitschunkeln animierende Walzer beinhaltete. Anderseits wurden dem Publikum vielfältige Solo-, Gesangs- und Schwyzerörgeli-Einlagen in bekannter «Böhmisch plus»-Manier geboten.

Musikanten liessen sich mit App «fernbedienen»

Im Weiteren konnten sich die Besucher aus nah und fern über mehrere überraschende und gelungene Showelemente amüsieren. Um nur ein Beispiel zu nennen: Moderatorin Sandra Zumbühl präsentierte auf witzige Art eine neue App, mit der sie die 15 Musikantinnen und Musikanten per Eingabe auf ihrem Tablet «steuern» respektive «fernbedienen» konnte. Dies führte dazu, dass der Blaskapellenhit «Ein junger Egerländer» äusserst überraschende Tempo- und Rhythmuswechsel erfuhr. Und schliesslich bewiesen die Blasmusikanten ihre musikalische Vielfalt auch beim Vortragen eines Ländlers sowie einer Ballade, bei der Solist Beat Stamm gar Gänsehaut-Feeling hervorrief. Der tosende Applaus war der beste Beweis dafür, dass die Blaskapelle aus Bauen an ihrem Konzertabend den Geschmack des Publikums in jeder Beziehung getroffen hatte.

In seiner Ansprache bedankte sich Präsident Peter Arnold beim Publikum für das zahlreiche Erscheinen, bei allen Helferinnen und Helfern für ihren tatkräftigen Einsatz sowie bei den Sponsoren und Gönnern für ihre finanzielle Unterstützung. «Ohne euer Mitwirken wäre ein solcher Anlass kaum auf die Beine zu stellen», so Arnold. Der Konzertabend wurde schliesslich bei gemütlichem Beisammensein und mit einer Tombola mit attraktiven Preisen abgerundet.