Urner FDP-Landrat empfiehlt Baurecht statt Verkauf 

Der Kanton soll Grundeigentum nach Möglichkeit im Baurecht abgeben statt verkaufen. Dies regt der Schattdorfer FDP-Landrat Ruedi Cathry in einer Interpellation an.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen

Solche Flächen könnten in der Zukunft unter Umständen von strategischer Bedeutung werden. «Eine Vergabe im Baurecht hätte den Vorteil, dass die Grundstücke weiterhin im Eigentum des Kantons wären und sie allenfalls später wieder anderen Nutzungen zugeführt werden könnten», begründete Cathry seinen Vorstoss. «Ausserdem bringen die jährlich wiederkehrenden Baurechtszinse regelmässige Einnahmen. Zudem würde verhindert, dass Erlöse aus einem Verkauf kurzfristig im Staatshaushalt verpuffen», so der FDP-Mann.

Abgabe im Baurecht überhaupt möglich?

Cathry stellt der Regierung in seinem Vorstoss folgende Fragen:

  • Wie viele Liegenschaften oder Grundstücke, die nicht für eigene Zwecke (Verwaltung oder Werkhof) benötigt werden, sind aktuell noch im Besitz des Kantons Uri?
  • Ist heute aufgrund der gesetzlichen Grundlagen eine Abgabe im Baurecht überhaupt möglich? Falls nein: Welche gesetzlichen Anpassungen wären nötig?
  • Ist die Regierung bereit, bei kantonalen Liegenschaften die Vergabe im Baurecht vorzusehen?
  • Unter welchen Bedingungen könnte sich die Regierung vorstellen, in Zukunft den Anteil an Bau­rechtsvergaben zu erhöhen?
  • Ist im Gebiet Werkmatte Altdorf eine Vergabe im Baurecht überhaupt noch möglich?