Bei Unfällen auf schneebeckten Strassen in Uri wurde eine Person verletzt 

Auf der Bristenstrasse und in Andermatt kam es zu zwei Selbstunfällen. In beiden Fällen gab es hohen Sachschaden.

Hören
Drucken
Teilen
Beim Selbstunfall auf schneebedeckter Strasse gab es erheblichen Sachschaden.

Beim Selbstunfall auf schneebedeckter Strasse gab es erheblichen Sachschaden.

Bild: Kapo Uri

(pd/MZ) Am frühen Donnerstagmorgen, 27. Februar, kurz nach 4 Uhr, fuhr der Lenker eines Personenwagens mit Urner Kontrollschildern auf der Bristenstrasse talwärts. Auf Höhe Chappelmatte verlor er auf der schneebedeckten Fahrbahn die Herrschaft über sein Fahrzeug. In der Folge touchierte er einen Randstein und kollidierte mit einem Zaun. Bei der Kollision drehte sich das Fahrzeug um 180 Grad und kam auf der Fahrbahn zu stehen. Wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt, zog sich der Lenker leichte Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst Uri ins Kantonsspital gebracht. Der Sachschaden beträgt rund 35'000 Franken.

Schneebedeckte Strassen führten bereits am Mittwochabend, 26. Februar, kurz vor 20 Uhr, zu einem Unfall. Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern war auf der Gotthardstrasse von Andermatt Richtung Göschenen unterwegs. Ausgangs der Galerie Brüggwaldboden kam der Lenker auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Rutschen und kollidierte in der Folge mit der Leitplanke. Verletzt wurde niemand. Gemäss Polizeiangaben entstand aber Sachschaden von rund 45'000 Franken.