BELLINZONA: Tessin beschliesst Heimfall von Wasserkraftwerk

Der Tessiner Grosse Rat hat am Dienstag einstimmig bei einer Enthaltung den Heimfall des Wasserkraftwerks Lucendro am Gotthard beschlossen. Die Konzession soll nicht wieder an eine Alpiq Gesellschaft vergeben werden.

Drucken
Teilen
Wenn die Konzession der Alpiq ausläuft, kann der Kanton selbst über das Kraftwerk verfügen. (Bild: Keystone)

Wenn die Konzession der Alpiq ausläuft, kann der Kanton selbst über das Kraftwerk verfügen. (Bild: Keystone)

Auf eine Debatte zu dem Thema wurde verzichtet. Der Heimfall des Wasserkraftwerks Lucendro im Jahr 2024 gilt als fester Bestandteil der Tessiner Energiepolitik. Wenn die Konzession der Alpiq ausläuft, kann der Kanton selbst über das Kraftwerk verfügen. Die Alpiq beantragte eine Erneuerung der Konzession im Jahr 2009.

Wie aus der Botschaft des Staatsrat von Oktober hervorgeht, ist die Anlage in gutem Zustand, Sanierungen sind kaum notwendig. Das Speicherkraftwerk Lucendro, das Wasser aus dem Tessin und Uri nutzt, verfügt über eine maximale elektrische Leistung von 60 MW, die Jahresproduktion liegt bei rund 100 GWh.

sda