BERN / ALTDORF: Ruag verkauft weitere Sparte nach Deutschland

Der bundeseigene Rüstungs- und Technologiekonzern RUAG verkauft seine Sparte Mechanical Engineering an die deutsche Berghoff. Aktivitäten und Arbeitsplätze am Standort in Altdorf bleiben erhalten.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Arbeiter in der Ruag Altdorf. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Ein Arbeiter in der Ruag Altdorf. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Das Personal umfasst 77 Mitarbeiter und 28 Lehrlinge. Über den Preis der am Donnerstag besiegelten Transaktion vereinbarten die Partner Stillschweigen, wie RUAG und das Familienunternehmen Berghoff am Freitag mitteilten.

Die neu als Berghoff Mechanical Engineering firmierende ehemalige RUAG-Tochter stellt Baugruppen und Komponenten für den Maschinen- und Apparatebau, die Halbleiter- und die Windenergieindustrie her. Zu den Hauptkunden gehören der weltgrösste Chipausrüster ASML und der Technologiekonzern Siemens.

Zu den Spezialitäten der Firma in Altdorf gehört die hochpräzise Bearbeitung von Grossteilen. Diese Tätigkeit habe immer weniger Synergien zum Kerngeschäft der RUAG aufgewiesen, hiess es weiter. RUAG setze mit dem Verkauf die Fokussierung auf die Kernbereiche fort. Im Verbund mit Berghoff erreiche der Standort die kritische Grösse für den Erfolg und den internationalen Auftritt.

Die Berghoff-Gruppe ist den Angaben gemäss ein Familienunternehmen und wurde 1984 gegründet. Sie umfasst über 90 Beschäftigte und ist im Maschinen- und Grossmotorenbau, der Medizinaltechnik, Luft- und Raumfahrt sowie in der Getriebeindustrie tätig. Sie unterhält in Deutschland die beiden Standorte Drolshagen und Wenden und kam 2012 auf einen Umsatz von 15 Mio. Euro.

Im September hatte RUAG bereits das in Altdorf angesiedelte Beschichtungsgeschäft an die deutsche Impreglon verkauft. Auch bei dieser Transaktion übernahm die Käuferin die gut 100 Mitarbeitenden. In der Jahresrechnung musste RUAG einen Abschreiber von 12 Mio. Fr. und einen operativen Verlust von 6 Mio. auf das Geschäft verbuchen. Der Gewinn 2012 sank um gut 17 Prozent auf 81 Mio. Franken (sda).