BERN: Der Burgerrat will die Urner Riesenkristalle

Der Grosse Burgerrat Bern empfiehlt den Burgern, die Riesenkristalle aus der Göscheneralp für 4,5 Millionen Franken zu kaufen.

Drucken
Teilen
Franz von Arx (links) und Paul von Känel vor ihren Riesenkristallen. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Franz von Arx (links) und Paul von Känel vor ihren Riesenkristallen. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Die Riesenkristalle vom Urner Planggenstock kommen dem Verkauf einen weiteren Schritt näher. Der Grosse Burgerrat Bern hat einen Kredit von 6 Millionen Franken zum Kauf der Steine und zum Umbau des Naturhistorischen Museums zuhanden der Urnenabstimmung verabschiedet.

4,5 Millionen Franken sollen Franz von Arx und Paul von Känel erhalten. Sie haben die Kristalle 2005 in der Göscheneralp gefunden. Rund 1,5 Millionen Franken will die Burgergemeinde für den Umbau des Naturhistorischen Museums einsetzen. Dort sollen die Kristalle ab 2011 der Öffentlichkeit präsentiert werden – in einer nachgebauten Kluft. Ausserdem will man einen Teil des Kredits für die Vermarktung der Ausstellung verwenden.

Das Naturhistorische Museum sorge nun dafür, dass die Steine weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich seien und nicht irgendwo in einer privaten Sammlung verschwänden.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.