BERUFSBILDUNG: Elektroberufe sollen attraktiver werden

Die Ausbildung zum Montage-Elektriker erfolgt künftig komplett in Uri. Die Verantwortlichen hoffen, so mehr Lehrlinge zu rekrutieren.

Drucken
Teilen
Von links: Ruedi Egli (BWZ Uri), Ruedi Cathry (Präsident des Kurszentrums Elektroberufe Uri) und Edi Arnold (Leiter Kurszentrum Elektroberufe Uri). (Bild: PD (Altdorf, Mai 2017))

Von links: Ruedi Egli (BWZ Uri), Ruedi Cathry (Präsident des Kurszentrums Elektroberufe Uri) und Edi Arnold (Leiter Kurszentrum Elektroberufe Uri). (Bild: PD (Altdorf, Mai 2017))

Mit dem Ausbau des Gotthard-Strassentunnels, dem Neubau des Kantonsspitals, des Kantonsbahnhofs Altdorf, der West-Ost-Verbindung oder dem weiteren Ausbau des Ferienresorts Andermatt stehen in den kommenden Jahren in Uri zahlreiche Grossprojekte an. Sie bringen gute Arbeit für Fachleute, vor allem auch in Elektroberufen.

Gefragt sind dabei neben den Elektroinstallateuren EFZ vor allem auch Montage-Elektriker EFZ. «Montage-Elektriker ist ein Berufsbild für handwerklich Begabte, die gerne richtig anpacken und auch gerne draussen sind», erklärt Edi Arnold, Elektro-Sicherheitsberater und Leiter Kurszentrum Elektroberufe Uri. «Sie befassen sich hauptsächlich mit Installations- und Montagearbeiten an elektrischen Anlagen. Im Vergleich mit den Elektroinstallateuren steht praktisches Arbeiten mehr im Vordergrund als das technische Hintergrund-Fachwissen.» Die Grundbildung dauert drei Jahre.

Geburtenschwache Jahrgänge bemerkbar

Trotz der erfreulichen Zukunftsperspektiven haben Elektrobetriebe zunehmend Schwierigkeiten, ihre Lehrstellen zu besetzen. «Die geburtenschwachen Jahrgänge machen sich bemerkbar», erklärt Ruedi Cathry, Präsident des Kurszentrums Elektroberufe. «Wir haben generell weniger Bewerber für unsere Ausbildungsplätze. Bei den Elektroinstallateuren beispielsweise sind es statt der angestrebten 20 nur rund 12 bis 14 Lernende, die jährlich im Kanton Uri ausgebildet werden.» Die Ausbildung zum Montage-Elektriker wurde gemäss Cathry in Uri bis anhin nicht aktiv gelebt. «Wir haben zwar entsprechende Lehrstellen angeboten, die schulische Ausbildung und die überbetrieblichen Kurse fanden aber in Luzern statt. Das war ein klarer Nachteil für diesen Beruf.»

Positives Echo bei Elektrobetrieben

Das soll sich in Zukunft ändern – dank der Zusammenarbeit zwischen Lehrbetrieben, Kurszentrum Elektroberufe Uri und Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Uri. «Ab dem Schuljahr 2018/19 wird die komplette Ausbildung zum Montage-Elektriker in Uri angeboten», sagt Ruedi Egli, Lehrer in der Fachgruppe Elektroberufe am BWZ Uri. «Das Echo bei den Elektrobetrieben war sehr positiv. Sie streben an, ab Schuljahr 2018/19 entsprechende Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Die Ausbildung zum Elektroinstallateur bleibt aber ebenfalls ein wichtiges Thema. Auch hier stehen gute Ausbildungsplätze zur Verfügung und sind die Berufsperspektiven ausgezeichnet.»

Die Berufsbildung zum Montage-Elektriker soll auch aktiv beworben und es sollen neue Zielgruppen angesprochen werden. Ziel ist es, mindestens vier bis sechs Lernende pro Jahr auszubilden. Für interessierte Jugendliche besteht bereits Gelegenheit, sich selber ein Bild über diesen spannenden Beruf zu machen: Die Elektrobetriebe bieten entsprechende Schnupperlehren an. «Das Beispiel Ausbildung Montage-Elektriker zeigt die Stärke unseres dualen Bildungssystems», sagt der Urner Bildungsdirektor Beat Jörg. «Betriebe und Ausbildungsinstitutionen ziehen am gleichen Strick und gestalten attraktive Ausbildungsangebote – nach den Bedürfnissen der Wirtschaft, aber auch mit nachhaltigen Perspektiven für die Ausgebildeten.»