Berufsvorbereitung in Uri fruchtet

88 von 100 Schulabgängern gelingt nach der Schulzeit ein nahtloser Übergang. Der gute Wert hängt auch mit der Vorbereitung in der Oberstufe zusammen.

Drucken
Teilen
Ein Urner Lehrling kontrolliert die Bremsscheiben eines Autos. Themenbild. (Bild: Harry Tresch / Neue Uz)

Ein Urner Lehrling kontrolliert die Bremsscheiben eines Autos. Themenbild. (Bild: Harry Tresch / Neue Uz)

88 Prozent der Urner Jugendlichen gelingt der nahtlose Übergang von der Oberstufe in eine Lehre oder weiterführende Schule. Das geht aus einer Umfrage unter den Schulabgängern hervor. Nur 9 Prozent machen ein Zwischenjahr. «Das ist ein erfreulich tiefer Wert», heisst es in der Auswertung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung.

Die Berufsbildung habe in der Urner Wirtschaft einen hohen Stellenwert. Dementsprechend gut sei das Lehrstellenangebot. «Aber auch seitens der Volksschuloberstufe wird im Bereich der Berufswahlvorbereitung gute Arbeit geleistet.» 72 Prozent der Befragten steigen direkt nach der obligatorischen Schulzeit in die berufliche Grundbildung ein. Im kantonsübergreifenden Bereich seien dies exzellente Werte.

Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.