Betreiber sanieren Kraftwerke für 9 Millionen

Um die Stromversorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können, revidieren die Kraftwerke Wassen AG und Göschenen AG ihre Anlagen. Die Kosten belaufen sich auf rund 9 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Der Stausee in der Göscheneralp. (Bild: Archiv/ Neue UZ)

Der Stausee in der Göscheneralp. (Bild: Archiv/ Neue UZ)

Gemäss einer Medienmitteilung der Kraftwerke Wassen AG und Göschenen AG werden bis April 2011 die beiden Kraftwerke einer Revision unterzogen. Dabei werden grosse Abschnitte der Druckstollen baulich saniert, die Drosselklappe des Druckstollens im Kraftwerk Wassen generalüberholt und in beiden Zentralen wichtige Anlageteile überprüft. Die Anlagen werden deshalb im ersten Quartal 2011 ausser Betrieb gesetzt. Sichergestellt wird die Stromversorgung über andere Kraftwerke.

Viele Aufträge an Urner Unternehmen

Zirka 9 Millionen Franken betragen die Kosten der Revisionen. Mit rund 40 Prozent der Investitionssumme wurden Aufträge an Urner Unternehmen erteilt.. Mit rund 8 Prozent tragen die beiden Aktiengesellschaften die Kosten durch Eigenleistungen mit.

Revision für eine sichere Stromversorgung

Die Kraftwerksanlagen der Kraftwerk Wassen AG und der Kraftwerk Göschenen AG werden periodisch revidiert, um für eine sichere Stromversorgung zu sorgen. Um den Energieverlust tief zu halten, werden die Arbeiten während der Niedrigwasserphase der Reuss durchgeführt. Zudem wird verhindert, dass Bergwasser in die Stollen eindringt und die Arbeiten verunmöglicht oder gar verhindert werden.

pd/ks