Bewohner von Pflegeheimen dürfen im Kanton Uri wieder Besuch empfangen

Der kantonale Führungsstab hat eine Lockerung der Schutzmassnahmen in Pflegeheimen beschlossen. Voraussetzung dafür ist eine Reihe von Schutzmassnahmen.

Drucken
Teilen

(ml) Der kantonale Führungsstab Uri (Kafur) lockert die Schutzmassnahmen in den Urner Pflegeheimen. Grund dafür sind die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und die Tatsache, dass seit Anfang Mai im Kanton Uri nur noch lokal begrenzt einzelne Neuinfektionen mit dem Coronavirus aufgetreten sind.

Ab Donnerstag, 28. Mai, wird das grundsätzliche Besuchsverbot aufgehoben, wie der Kafur mitteilt. Bis zum 21. Juni gelten folgende Massnahmen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner:

  • Die Pflegeheime verfügen über ein Schutzkonzept.
  • Besuche von Angehörigen oder engen Bezugspersonen können kontrolliert stattfinden.
  • Kranke Besucherinnen und Besucher sowie Menschen mit engem Kontakt zu Covid-19-Patienten haben keinen Zutritt.
  • Unbegleitete Spaziergänge ausserhalb des Pflegeheims sind möglich für Bewohnerinnen und Bewohner, die in der Lage sind, die Abstands- und Hygienemassnahmen eigenverantwortlich einzuhalten. Spaziergänge in Begleitung einer Bezugsperson oder einer Fachperson des Pflegeheims sind ebenfalls möglich.
  • Für Heimbewohnerinnen und -bewohner sind interne Anlässe wie Gottesdienste und so weiter möglich.
  • Die Pflegeheimleitung erlässt die notwendigen Regelungen. In begründeten Fällen können die Pflegeheime das Besuchsverbot zeitlich befristet aufrechterhalten oder andere Einschränkungen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner anordnen.

Das generelle Besuchsverbot im Kantonsspital Uri wird ebenfalls per 28. Mai aufgehoben. Die Spitaldirektion definiert die notwendigen Bestimmungen für die Besuche von Patientinnen und Patienten, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die detaillierten Weisungen sind im Internet unter www.ur.ch/coronavirus (Publikationen) aufgeschaltet.