Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BIEL: Harte Arbeit in extremer Höhe

In diesem Sommer soll ein neuer Klettersteig öffnen. Die 180 Meter lange Route ist nur für geübte Wanderer und soll den Tourismus fördern.
Anian Heierli
Die Bergführer Toni und Mario Fullin installieren einen Klettersteig samt Hängebrücken. (Bild: PD)

Die Bergführer Toni und Mario Fullin installieren einen Klettersteig samt Hängebrücken. (Bild: PD)

Einmal auf dem Kinzigpass einen senkrechten Felsen besteigen – das können bald sogar Anfänger. Möglich macht das ein neuer Klettersteig, der noch in diesem Sommer eröffnet werden soll. Die Route befindet sich in 1918 Meter Höhe am Fruttstägen in der Nähe der Oberalp. Sie hat eine Länge von 180 Metern und überwindet 150 Höhenmeter.

100 Tritte werden montiert

Aktuell baut das Vater-Sohn-Team Toni und Mario Fullin, beides Bergführer aus Flüelen, den Klettersteig – ein Knochenjob. Sie hängen am Seil und bedienen eine 12 Kilogramm schwere Bohrmaschine, das alles geschieht in schwindelerregender Höhe. «Wir bohren 30 Zentimeter tiefe Löcher in den Berg», sagt Toni Fullin. Dort fixieren die beiden anschliessend die Stiegen. Insgesamt 100 Tritte werden auf diese weise montiert. Zudem bauen die Bergführer in der Mitte und am Ende der Route zwei kleinere Hängebrücken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.