BIERBRAUEN: Stiär Biär braucht 1,3 Millionen

Die Volksaktie der Brauerei Stiär Biär stösst auf breites Echo. Der Start ist geglückt. Doch es braucht noch viele weitere Aktionäre.

Drucken
Teilen
Richard Leder stellte an der Info-Veranstaltung Rohstoffe und Gerätschaften vor, die es zum Bierbrauen baucht. (Bild Urs Hanhart/Neue LZ)

Richard Leder stellte an der Info-Veranstaltung Rohstoffe und Gerätschaften vor, die es zum Bierbrauen baucht. (Bild Urs Hanhart/Neue LZ)

Stiär Biär, die einzige Urner Brauerei, will professionell werden. Bereits haben 120 Personen als Aktionäre gezeichnet. 150'000 Franken sind beisammen. Der jüngste Aktionär ist 21, der älteste 77 Jahre alt. Zehn Aktionäre gehören zum exklusiven Bierklub. Sie haben 5000 Franken oder mehr beigesteuert.

Ehrgeiziges Ziel
Nun wird bei Stiär Biär kräftig die Werbetrommel gerührt. So fand am (gestrigen) Donnerstag in Altdorf eine gut besuchte Info-Veranstaltung statt. Einer, der an den Erfolg glaubt, ist Richard Leder. Er betreibt einen Handel für Hausbrauer und hat die Urner von Anfang an mit Rohstoffen und Gerätschaften unterstützt.
Werbung tut Not. Bis Ende Jahr hat man sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: 2000 Volksaktien à 500 Franken. Der Kapitalbedarf beläuft sich auf 1,3 Millionen Franken.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.