Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BIKE: Olympia-Hauptprobe geglückt

Die Schweizerinnen feierten in London einen Doppelsieg. Linda Indergand stimmt die gute Leistung positiv für das grosse «Abenteuer Olympische Spiele in Rio».
Josef Mulle
Mit ihrer Leistung in London darf Linda Indergand mit gutem Gewissen behaupten, in Olympiaform zu sein. (Bild Roland Jauch)

Mit ihrer Leistung in London darf Linda Indergand mit gutem Gewissen behaupten, in Olympiaform zu sein. (Bild Roland Jauch)

Josef Mulle

Der Hadleigh Park in London war am vergangenen Wochenende Schauplatz des letzten Aufeinandertreffens der weltbesten Bikerinnen und Biker vor dem grossen Moment, den Olympischen Spielen in Rio. In rund zwei Wochen werden sie dort um die olympischen Titel kämpfen. Das Rennen in London war deshalb die beste Gelegenheit, die Form zu checken.

Den Kurs bestätigt

Bei den Frauen war man gespannt auf das Duell der Weltcupsiegerin von Lenzerheide, Jenny Rissveds, und der wieder genesenen Schweizerin Jolanda Neff. Renngeschichte schrieben aber schliesslich die Urnerin Linda Indergand, Team Focus XC, sowie Landsfrau Jolanda Neff, Stöckli Pro Team. Für beide eine Bestätigung des eingeschlagenen Kurses Richtung Olympia seit 2012, bei dem sie sich an die Spitze setzten.

Nach zwei Runden übergab Indergand die Spitze an ihre Nationalmannschaftskollegin Neff, die dann sofort ihr bekannt hohes Tempo anschlug, und dann auch mit einem Solosieg abschloss. «Nach dem sich Jolanda verabschiedet hatte, fuhr ich mein angeschlagenes Tempo weiter, und meine gute Form liess es zu, dass ich den 2. Platz sicher verteidigen konnte», sagte Indergand im Anschluss an das Rennen. «Somit schaue ich dem Abenteuer Olympische Spiele in Rio zuversichtlich entgegen.» Die gute Schweizer Bilanz wertete Kathrin Stirne­mann mit dem 4. Platz zusätzlich auf, während die Weltcupsiegerin Jenny Rissveds das Rennen nach der ersten Runde aufgab.

Goldanwärter mischen vorne mit

Bei den Herren gewann der Schweizer Nino Schurter überlegen vor dem Italiener Luca Braidot und Matthias Stirne­mann. Mit dem Franzosen Julien Absalon landete ein weiterer Anwärter auf Olympiagold auf dem 4. Platz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.