Die schönsten Urner Sommerbilder

Leserinnen und Leser schicken uns die schönsten Sommerbilder aus dem Kanton Uri. Die berücksichtigten Fotografen erhalten nicht nur viel Anerkennung aus der Leserschaft, sondern auch ein kleines Honorar.

Drucken
Teilen
Der Lutersee oberhalb von Andermatt lädt nach einer anstrengenden Wanderung zum Verweilen ein
Vom Staudamm aus herrlicher Blick Richtung Dammagletscher
Tolle Abendstimmung am Fusse des Chli Windgällen.
Auf Chinzig Chulm 2073m befindet sich die höchstgelegene Kapelle des Kantons Uri. 1924 errichteten die Älpler auf der Passhöhe die Kapelle St. Anton und St. Wendelin.
«Die gelbe Lohblüte, ein Schleimpilz, kommt relativ häufig vor. Er wird auch Hexenbutter genannt. Er hat ein schwammartiges Aussehen und ist ungiftig. In Mexico ist der Pilz gebraten oder gegrillt eine Delikatesse», schreibt Leser Peter Sidler.
Mutter Gemse begleitet das Junge sicher durchs nasse Tobel.
Da dem Alpenbockkäfer der Lebensraum fehlt, ist er sehr selten anzutreffen. Diese zwei sorgen für Nachwuchs, es dauert dann aber bis zu fünf Jahre, bis aus den Larven die wunderschönen Käfer schlüpfen.
Im Hintergrund Etzliboden.
Auf dem Weg zur Etzlihütte.
Kleine und Grosse Windgällen trotzen den Wolken.
Wunderschöne Alpenrosen im Morgentau, fotografiert in Oberchäseren, auf dem Weg zur Windgällen-Hütte im Maderanertal.
Natur pur! Es sind zwar keine Frösche erkennbar jedoch quakte es aus dem Biotop!
Regenbogen
Morgenstimmung in Bauen am Urnersee mit Blick auf den Bristen, einer der wenigen schönen Tage im Juli, inkl. Sommerfrische mit sattgrünen Blätter
Das Dürrseeli befindet sich im oberen Teil von Rindermatt auf 1890 Meter über Meer. Das Seeli wird durch die Schneeschmelze, kleinen Quellen und Oberflächenwasser gespiesen. Nach schneearmen Wintern ist zu wenig Wasser vorhanden, um einen See zu bilden. Das Dürrseeli ist nur wenige Wochen zu sehen, danach trocknet es aus und gibt seinem Namen die Ehre.
Den ganzen Abend war die Gitschenwand im Nebel. Dieser trübe und nasse 1. August steht ein bisschen sinnbildlich für den bisherigen Sommer. Ob es dieses Jahr möglich wird die Gitschenbalm zu beleuchten? Um ca. 22 Uhr öffnet sich die wolkenverhangene Wand für kurze Zeit...
Und wie sie sich wundern über die vorbeimarschierenden Maskenträger. Oder ist es nur eine freundliche Begrüssung?
Wolkenlose Tage mit viel Sonnenschein scheinen im diesjährigen Sommer rar zu sein. Umso mehr zieht es Wanderlustige in die Urner Berge, wenn die Sonne dann wieder einmal in die Natur lockt – so auch den Leser Hans-Peter Kempf bei seiner Wanderung von Realp nach Andermatt.
Die Göscheneralp bringt so einige wunderliche Dinge hervor, so wie diese seltenen weissen Alpenrosen. Wahrlich jedes Urner Kind hat schon einmal zumindest einige Stunden in der schönen, ruhigen Umgebung der Göscheneralp verbracht. Da mögen diese Alpenrosen das Erlebnis noch schöner machen. Oder wie es Schiller einst zu schreiben pflegte: Davon wird man noch reden in den spätesten Zeiten.
Am Montagmorgen hat unsere Leserin Petra Furrer diese wahnsinnig schöne und farbenprächtige Aussicht zu Gesicht bekommen. Klar ist: Das Aufstehen um 5 Uhr morgens hat sich schon nur für diesen Moment gelohnt. Sie war auf dem Weg zum Wichelpass, als sie das Bild vom Leutschachtal in Gurtnellen aus aufgenommen hat.
Albinos gibt es nicht nur in der Tier-, sondern auch in der Pflanzenwelt. Solche seltene, weisse Enziane hat die Leserin Ingrid Gisler-Arnold beim Fleschsee entdeckt.
Ob diese Margeriten bald dem Bergheuet zum Opfer fallen? Im Hintergrund sieht man das «Wängihöräli».
«Der Blick auf den türkiesfarbigen Nidersee begeistert immer wieder und ist einfach wunderschön», schreibt Leser Ruedi Althaus. Der Nidersee befindet sich auf etwas mehr als 2000 Metern über Meer unterhalb der Leutschachhütte auf Gurtneller Boden, von wo aus auch das Bild gemacht wurde. Die frischen Alpenrosen laden dazu ein, die Bergschuhe zu binden und sich diese Aussicht selber zu gönnen.
Das Pferd geniesst den Alpsommer in der schönen Natur.
Blumenpracht am Göscheneralsee mit Dammastock
Wenn im Urner Reusstal der Föhn kräftig bläst, erscheinen in den windstillen Seitentälern wunderbare Stimmungsbilder am Horizont. Eine solche Atmosphäre mit Blick ins Maderanertal hat der Leser Gusti Tresch mit seiner Kamera beim «Adlerhorst» eingefangen. Über dem Düssistock steigt die Sonne auf.
Der See ist still, die Berglandschaft um den Urnersee spiegelt sich auf der Oberfläche. Die Äste reichen teilweise bis ins Wasser. Bei einer morgendlichen Kanufahrt von Flüelen in Richtung Bauen bot sich unserem Leser Bruno Fiechter-Gwerder dieser wunderschöne Ausblick über den Vierwaldstättersee.
Friedlich schwingt die Urner Fahne ob Sisikon und der Uristier scheint sich zu fragen, ob sich ein Gewitter anbahnt. Leserin Edith Gisler blieb hoffentlich auch nach dem Foto trocken.

Aktuelle Nachrichten