Flugaufnahmen zeigen das Ausmass des Gletschersee-Ausbruchs am Klausenpass

Auch ein Tag nach dem Ausbruch des Griesssee unterhalb der Claridennordwand am Klausenpass sind die Spuren noch sichtbar, wie die Flugaufnahmen von Stefan Simmen zeigen:

Drucken
Teilen
Der Griesssee am Tag nach dem Überlauf aus der Vogelperspektive. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
Der Griesssee am Tag nach dem Überlauf aus der Vogelperspektive. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
Erst als das Wasser sich durch die Schneemassen fressen konnte, konnte der See auf seinem gewohnten Weg ablaufen.  (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
Erst als das Wasser sich durch die Schneemassen fressen konnte, konnte der See auf seinem gewohnten Weg ablaufen. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
An der Felswand in der Chlus stürzte das Wasser rund 200 Meter in die Tiefe. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
Da der Fätschbach daraufhin zu viel Wasser und teilweise Geschiebe mit sich führte, kam es zu Flurschäden, die nun behoben werden. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)
Zwei Alpbetriebe kamen mit dem Schrecken davon. (Bild: Stefan Simmen, Spiringen, 17. Juni 2019)