Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sprengung nach Felssturz am Gotthard

Am Samstagvormittag wurde am Gotthard ein Fels gesprengt. Bei Gurtnellen ist die SBB-Linie blockiert. Am Mittwuch war Geröll auf die Gleise gedonnert. Die Bahnlinie bleibt voraussichtlich bis Montag gesperrt.
Die Kameras werden in Stellung gebracht. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Kameras werden in Stellung gebracht. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Bild: Keystone

Überblick über die Gotthard-Sprengung vom Samstagvormittag. (Bild: Keystone)

Überblick über die Gotthard-Sprengung vom Samstagvormittag. (Bild: Keystone)

Die letzten Spezialisten verlassen nach dem Inspektionsflug den Helikopter.

Die letzten Spezialisten verlassen nach dem Inspektionsflug den Helikopter.

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Die Schutzmatten für die Felssprengung über der Gotthard-Eisenbahnstrecke wurden bei Gurtnellen vom Helikopter an den Fels geflogen und von Spezialisten verlegt. (Bild: Keystone)

Das Bord ist mit Pneus geschützt. (Bild: Keystone)

Das Bord ist mit Pneus geschützt. (Bild: Keystone)

In Flüelen müssen die Bahnpassagiere umsteigen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

In Flüelen müssen die Bahnpassagiere umsteigen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Am Freitag bohrten Felsarbeiter Löcher für die Sprengung am Samstag. Das instabile Gestein wird bis zur grünen Markierung (unten links) entfernt. (Bild: Keystone)

Am Freitag bohrten Felsarbeiter Löcher für die Sprengung am Samstag. Das instabile Gestein wird bis zur grünen Markierung (unten links) entfernt. (Bild: Keystone)

Der grösste Felsbrocken ist etwa 2 Kubikmeter gross. (Bild: SBB)

Der grösste Felsbrocken ist etwa 2 Kubikmeter gross. (Bild: SBB)

Geologen begutachten die Felswand oberhalb des SBB-Gleises. (Bild: Keystone)

Geologen begutachten die Felswand oberhalb des SBB-Gleises. (Bild: Keystone)

Geologen besteigen den Helikopter... (Bild: Keystone)

Geologen besteigen den Helikopter... (Bild: Keystone)

... und begutachten die Felswand aus der Luft. (Bild: Keystone)

... und begutachten die Felswand aus der Luft. (Bild: Keystone)

Die SBB-Gotthardlinie zwischen Intischi und Gurtnellen ist bis sicher Montagmittag unterbrochen. (Bild: Keystone)

Die SBB-Gotthardlinie zwischen Intischi und Gurtnellen ist bis sicher Montagmittag unterbrochen. (Bild: Keystone)

Solche Brocken rollten ins Tal. Nun liegt er auf dem Gleis. (Bild: Keystone)

Solche Brocken rollten ins Tal. Nun liegt er auf dem Gleis. (Bild: Keystone)

Die Gleise wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. (Bild: PD)

Die Gleise wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.