BILDUNG: Experten geben Internet-Tipps

Das Internet und die Handys bergen neben unzähligen Möglichkeiten auch viele Gefahren, gerade für Minderjährige. In Seedorf wurden Eltern über den richtigen Umgang für ihre Kinder in der Onlinewelt informiert.

Drucken
Teilen
Der Smartphone-Dschungel ist eine Herausforderung für Jugendliche und Erwachsene. (Bild: Christian Beutler/Keystone (Zürich, 12. März 2014))

Der Smartphone-Dschungel ist eine Herausforderung für Jugendliche und Erwachsene. (Bild: Christian Beutler/Keystone (Zürich, 12. März 2014))

Virtuelle Spielwelten und Chatrooms sind Bereiche, in denen ein grosser Teil der jungen Menschen sehr viel Zeit verbringt. Sie gehen spielend mit dieser digitalen Lebenswelt um, integrieren und nutzen das zugängliche Angebot in ihrem Alltag. Elternhaus und Schule werden mit diesen Gegebenheiten konfrontiert und herausgefordert. Vergangene Woche fand in der Aula der Kreisschule Seedorf für Eltern der ersten und zweiten Oberstufe Flüelen und Seedorf ein Informationsabend «Sicherheit im Internet» statt.

Die rund 70 Anwesenden erhielten von Toni Baumann, Kantonspolizei Uri, und Pirmin Stadler, Oberstufenlehrperson und Mitarbeiter Swisscom, Informationen über den sicheren Umgang mit Internet und Handy. Die Veranstaltung ermöglichte es den Eltern und Schulverantwortlichen, Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen einzubringen. Ziel der Veranstaltung war es, Eltern und Verantwortliche der Schule aufzuklären und zu sensibilisieren. Sich im Dschungel des weltweiten Netzes zurechtzufinden, ist für die Betroffenen eine grosse Herausforderung. Moderne Mobiltelefone ermöglichen eine ständige weltweite Kommunikation über das Internet und sind gleichzeitig Musikgerät, Filmkonsole, Fotoapparat, Filmkamera und Spielkonsole.

Die Rechtslage im Umgang mit dem Internet

Im ersten Teil der Veranstaltung informierte Toni Baumann über die Rechtslage im Umgang mit dem Internet. Viele der frei zugänglichen Angebote sind für Jugendliche nicht nur ungeeignet, sondern verboten. Gewalt- und Pornodarstellungen können auf Handys relativ einfach heruntergeladen werden. Aufmerksam gemacht wurde zudem auf die Problematiken wie dem Cybermobbing und dem Verbreiten von unvorteilhaften Bildern und Videos. «Viele Jugendliche sind sich kaum bewusst, dass sie sich damit bereits an der Grenze zur Illegalität bewegen, und dass sie sich sogar strafbar machen können», so Toni Baumann. Erwachsene sind aufgefordert, Kinder und Jugendliche aufzuklären und sie vor den Gefahren zu schützen.

Aufklärender Einblick in die User-Welt der Jugendlichen

Im zweiten Teil der Veranstaltung ermöglichte Pirmin Stadler den anwesenden Eltern einen eindrücklichen Einblick in die Onlinewelt der Jugendlichen: Die Plattform Facebook ist demnach «out», WhatsApp, Insta­gram, Snapchat sind dagegen «in». Pirmin Stadler gestaltete seinen Input konkret und aktuell. Er loggte sich beispielsweise in eine Kommunikationsplattform ein und veranschaulichte den Anwesenden, was sich innert drei bis vier Minuten auf einer solchen Plattform abspielen kann. Es konnten die Gefahren aufgezeigt werden, und Pirmin Stadler hielt sich mit konkreten Tipps zur Sicherheit und zur allgemeinen Begleitung von Jugendlichen nicht zurück.

Die Anwesenden wurden aufgefordert, Vorbild zu sein: Ein Handyverbot am Esstisch fordere auch Eltern heraus, ein wichtiges geschäftliches Telefon abzuweisen, so Stadler. Während im Kindesalter strikte Verbote und restriktives Beschränken der Benützungszeiten sinnvoll und wichtig seien, seien im Jugendalter Verbote und bestrafendes Ausschalten des Internets wenig nachhaltige Erziehungsmassnahmen. Jugendliche hätten zu viele Möglichkeiten, solche Massnahmen zu umgehen, meinte Stadler weiter. Es sei Aufgabe der Erwachsenen mit gutem Beispiel voranzugehen, wie etwa gemeinsame Zeiten ohne Elektronik zu vereinbaren und gemeinsam zu gestalten und die Jugendlichen mit Fragen und aufklärenden Diskussionen zu begleiten.

Die Kantonspolizei Uri und die Swisscom veranstalten «Sicherheit im Internet» in Kooperation mit verschiedenen Urner Schulen. Anschliessend und zusätzlich zum Elternabend hält Toni Baumann eine Doppellektion zum Thema «Sicherheit im Internet» direkt mit den ersten und zweiten Oberstufenklassen in den jeweiligen Schulen. Nebst den Veranstaltungen in Seedorf (Oberstufe Flüelen und Seedorf), in Wassen (Oberstufe Andermatt, Gurtnellen und Silenen) findet die nächste Veranstaltung am 2. Februar in der Aula Bürglen statt.

(red)