Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILDUNG: Flüelen blüht auf mit dem Schulhaus Gehren

Flüelen feierte am Samstag die Einweihung der renovierten Schulanlage Gehren. Alle Beteiligten lobten die Sanierung in den höchsten Tönen. Ein Grossteil der Arbeiten wurde von Urner Unternehmen ausgeführt.
Bei der symbolischen Schlüsselübergabe (von links): Beat Jörg, Andi Schumann, Doris Rosenkranz, Trudy Kunkel, Michael Thalmann und Simon Arnold. (Bild: Georg Epp (Flüelen, 18. November 2017))

Bei der symbolischen Schlüsselübergabe (von links): Beat Jörg, Andi Schumann, Doris Rosenkranz, Trudy Kunkel, Michael Thalmann und Simon Arnold. (Bild: Georg Epp (Flüelen, 18. November 2017))

«Wer sich dem Schulhaus nähert, der wird überwältigt von der einzigartigen Lage des wundervollen Gebäudes», sagte der reformierte Pfarrer Reinhard Eisner bei der Einweihung. Manche Wellnesshotels könnten mit einer solchen Lage – unterhalb das «Urner Meer» und im Rücken das Rophaienkreuz – nicht mithalten.

Pfarrer Notker Bärtsch freute sich, dass sich das Stimmvolk von Flüelen in zwei Abstimmungen gegen die Auslagerung der Oberstufe und für die Beibehaltung beider Schulstandorte Gehren und Matte ausgesprochen hatte. Mit dem Segen wünschten beide Pfarrherren, dass die Schüler nicht nur von der Landschaft begeistert sind, sondern dass es den Lehrkräften auch gelingt, die Begeisterung für das grosse Wissen der Schöpfung zu wecken.

Metallskulptur im Freien und Fediers Kunst im Innern

Architekt Michael Thalmann erläuterte das neu geschaffene Kunstwerk «Der Bildungsweg». Die Metallskulptur des 57-jährigen Flüelers Jost Aregger passt ausgezeichnet zum Schulhaus Gehren. Das Gerüst versinnbildlicht die Lebensschule. Lustige Figuren in verschiedenen Lebenslagen und Entwicklungsstufen fördern Fantasien. So erkennt man Langsamstarter, Spätzünder, Vorwärtsblickende, Kletterer, Unsichere, Wartende, Strebende und am Gipfel angelangte Figuren. In den Innenräumen blieben die farbigen Kunstwerke von Franz Fedier erhalten.

Thalmann blickte auf die Eckpunkte der Sanierung zurück. Nach dem klaren Ja des Stimmvolks zum Sanierungskredit von 7,7 Millionen Franken am 18. Oktober 2015 konnte die Sanierung des 45-jährigen Schulhauses am 10. Oktober 2016 gestartet werden, der Schulbetrieb wurde am 24. Oktober 2016 im Containerprovisorium aufgenommen.

Die ursprünglich geplante Glasfassade wurde in eine Metallfassade mit massiver Wärmedämmung umfunktioniert. Erneuert wurden sämtliche Innenräume, die Elektroinstallationen, die Heizung, Lüftung, und montiert wurde auch eine Solaranlage auf dem Dach. Über 60 Urner Unternehmer erledigten ein Auftragsvolumen von 6,15 Millionen Franken. Der Sanierungskredit von 7,7 Millionen Franken wird eingehalten oder sogar unterschritten. Thalmann bedankte sich bei allen Beteiligten, speziell bei der Gemeinde Flüelen. Er überreichte symbolisch einen Schlüssel an Baukommissionspräsident Andi Schumann.

Die Turnhalle konnte am 20. März 2017 wieder benutzt werden, und am 23./24. Juni, eine Woche vor den Schulferien, konnten die sanierten Klassenzimmer bezogen werden. Schumann bedankte sich bei den Dorfvereinen, die beim Zügeln kräftig mitgeholfen hatten, sowie bei seinen Kommissionsmitgliedern Thomas Epp, Marcel Aschwanden, Hermann Herger, Peter Stadler, Schulleiterin Doris Rosenkranz und Schulabwart Poldi Mauri.

Verwelkte «Seerose», aufblühende Flüeler Schule

Die Seerose sei zwar verwelkt und sollte kompostiert werden, sagte Gemeindepräsident Simon Arnold. «Aber Flüelen blüht auf mit dem neu renovierten Schulhaus Gehren.» Auch Schulratspräsidentin Trudi Kunkel und Schulleiterin Doris Rosenkranz freuten sich über die gelungene Sanierung, Lehrer und Schüler haben nun modernste Infrastrukturen zur Verfügung. «Der lebhafte Anteil, den die Bevölkerung an allen grossen und kleinen Schulfragen und -projekten nimmt, zeigt eindrücklich, dass sie den hohen Stellenwert der Bildung anerkennt», sagte Landammann und Bildungsdirektor Beat Jörg. Das demokratisch breit abgestützte Resultat dieser 10-jährigen Diskussion dürfe nun gefeiert werden. «Es ist ein Privileg, hier an herrlicher Lage zu unterrichten oder unterrichtet zu werden», sagte Jörg.

Kurzfilm «LipDub» erheitert und begeistert

Ein Kurzfilm, geplant und realisiert von allen Beteiligten im Schulhaus Gehren, heiterte die zahlreich aufmarschierte Bevölkerung auf. Die Produktion «LipDub» mit dem Motto «Gehren-Party» realisierte die Fachstelle Theaterpädagogik PH Schwyz unter der Regie von Annette Windlin und Matteo Schenardi. Der Kurzfilm wird ab Montag auf der Homepage der Schule Flüelen aufgeschaltet sein.

Beim Rundgang gab es das grösste Staunen bei den Vorführungen der IT-Anlagen der Marke Smart Board, eine Weltneuheit in den Schulzimmern. Mit diesen Anlagen stehen im Schulhaus Gehren alle digitalen Möglichkeiten offen.

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.