BILDUNG: HarmoS-Nein: Wie soll es nun weitergehen?

Gleich dreimal beschäftigte sich der Landrat mit der Zukunft nach dem Nein zu HarmoS. Wie weiter?, fragt die CVP. «HarmoS light» antwortet die SVP.

Drucken
Teilen
Kinder spielen im Kindergarten Trögli in Altdorf. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Kinder spielen im Kindergarten Trögli in Altdorf. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Für die Altdorfer CVP-Landrätin Patrizia Danioth Halter besteht nach dem Urner Nein zum HarmoS-Konkordat und zu den Änderungen des Schulgesetzes Handlungsbedarf. Es drohe die Gefahr, dass Urner Kinder und Jugendliche bei einem ausserkantonalen Schulbesuch oder einem Kantonswechsel ins Hintertreffen gerieten.

Auch der Schattdorfer SVP-Landrat Beat Arnold stellt in einer Interpellation Fragen zum weiteren Vorgehen bezüglich der Schulharmonisierung im Kanton Uri. Er fürchtet sich vor einer Einführung durch die Hintertür und plädiert für eine Lightvariante. Um schneller zu einer Antwort zu kommen, wählte Frieda Steffen (CVP, Andermatt) den Weg über die Fragestunde.

Bruno Arnold

Mehr zu den Interpellationen lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.