BILDUNG: Kein Beitritt Uris zum Stipendien-Konkordat

Der Kanton Uri soll nicht dem Stipendien-Konkordat beitreten, das eine schweizweite Harmonisierung des Stipendienwesens zum Ziel hat. Der Regierungsrat lehnt eine Vorstoss aus dem Landrat ab. Für ihn überwiegen finanzielle Gründe die bildungspolitischen Vorteile.

Drucken
Teilen

Der Verzicht auf den Beitritt zum Konkordat sei Teil des Sparpakets zur Entlastung der Budgets 2013 bis 2016, schreibt der Regierungsrat in einer Antwort auf eine parlamentarische Empfehlung von Landrätin Kathrin Möhl Ziegler (SP).

Angesicht dieser finanzpolitischen Vorgabe spricht sich der Regierungsrat gegen einen Beitritt zum Konkordat aus, auch wenn ein Beitritt aus bildungspolitischer Sicht angebracht wäre, heisst es in der Antwort.

Bei einem Beitritt müsste Uri die Obergrenze für Beiträge an Studenten erhöhen. Dies hätte gemäss Berechnungen des Kantons Mehrkosten von rund 96'000 Franken pro Jahr zur Folge.

Die Interkantonale Vereinbarung zur Harmonisierung von Ausbildungsbeiträgen trat am 1. März 2013 in Kraft. Bisher traten 13 Kantone (AR, BE, BS, BL, FR, GE, GL, GR, JU, NE, TG, TI, VD) dem Konkordat bei. Drei weitere Kantone (LU, AG, SG) beschlossen einen Beitritt. (sda)