BILDUNG: Uri zieht positives Fazit zu neuem Sprachaustausch mit dem Wallis

Ein Jahr nach Einführung eines neuen Sprachaustauschs für Oberstufenschüler mit dem französischsprachigen Teil des Wallis zieht das Urner Amt für Volksschulen eine positive Bilanz. Allerdings fanden nicht alle Austauschwilligen aus dem Wallis ebenso einen Partner im Urnerland.

Merken
Drucken
Teilen
Der Sprachaustausch ermöglichst es Urner Schülern im Wallis französisch zu lernen. (Symbolbild: Pius Amrein)

Der Sprachaustausch ermöglichst es Urner Schülern im Wallis französisch zu lernen. (Symbolbild: Pius Amrein)

Seit Sommer 2016 besteht für Schüler der dritten Oberstufe in Uri die Möglichkeit für einen Einzelaustausch mit dem Kanton Wallis. Dabei besuchen sie während ein bis zwei Wochen die Schule in einer französischsprachigen Walliser Gemeinde und leben bei der Gastfamilie des Tandempartners. Im Gegenzug besuchen Walliser Schüler Uri.

Im ersten Jahr hätten sich bereits dreizehn Schülerinnen und Schüler für das Austauschprojekt «Vas-y! Komm!» gemeldet, teilte das Urner Amt für Volksschulen am Freitag mit. Alle hätten vermittelt werden können. Die Erfahrungen seien durchwegs positiv.

Allerdings war das Wallis gastfreundlicher als Uri. Es hätten sich nicht für alle Walliser Austauschwillige einen Partner oder eine Partnerin finden lassen. Das Urner Amt für Volksschulen hofft darum künftig auf noch mehr Interessierte aus Uri.

Seit 2012 besteht eine offizielle Austauschpartnerschaft von Schweizer Kantonen mit dem französischsprachigen Teil des Kantons Wallis. Beteiligt sind inzwischen neben Uri auch Nid- und Obwalden, Schwyz sowie Bern.

Im Vordergrund steht der Sprach- und Kulturaustausch. Die Teilnehmer wohnen in der Familie des Tandempartners. Das Programm ist bis auf die Transportkosten zum Austauschort kostenlos. Während des Aufenthaltes gilt für die Teilnehmer ein Rauch-, Alkohol- und Drogenverbot. (sda)