BLECHLAWINE: So kann der Osterstau umgangen werden

Die Verkehrsinformation Viasuisse rechnet schon für (morgigen) Mittwoch ganztägig mit erhöhtem Verkehrsaufkommen auf Autobahnen, Hauptstrassen und am Gotthard-Strassentunnel. Das Astra rät zu früher oder später Abfahrt.

Drucken
Teilen
Wenn alles steht ? wie hier in Erstfeld im Jahr 2001 ?, liegt auch ein kurzes Beinevertreten drin. (Bild Michael Würtenberg/Neue LZ)

Wenn alles steht ? wie hier in Erstfeld im Jahr 2001 ?, liegt auch ein kurzes Beinevertreten drin. (Bild Michael Würtenberg/Neue LZ)

Von Mittwoch auf Gründonnerstag könnte der Gotthard-Stau Richtung Süden die ganze Nacht über dauern, wie Viasuisse am Dienstag mitteilte. Auf den Autobahnen A1 zwischen Zürich und Bern sowie auf der A2 beim Grenzübergang Basel/Weil am Rhein, zwischen dem Belchentunnel und der Verzweigung Wiggertal, zwischen Erstfeld und Gotthard-Nordportal und am Grenzübergang Chiasso/Brogeda werde Mehrverkehr ab Mittwoch 12.00 Uhr erwartet. Am Donnerstag dürfte der Verkehr auf diesen Strecken von 8 bis 22 Uhr und am Freitag von 7 bis 17 Uhr stocken. Gleiches gilt für die Autobahn A13 nach Chur-Süd und vor dem San-Bernadino-Tunnel sowie für die Autobahnen rund um Bern, Lausanne und Zürich. Mit Wartezeiten muss auch an den Auto-Verladestationen an der Furka, am Lötschberg und an der Vereina gerechnet werden.

Frühaufsteher und Nachtfahrer
Um insbesondere den Stau am Gotthard zu vermeiden, empfiehlt das Bundesamt für Strassen (Astra) Autofahrern, schon am Mittwoch sehr früh morgens loszufahren. Ein geringeres Staurisiko gehe auch ein, wer am Gründonnerstag am frühen Morgen abfahre, um den Gotthard gegen 6 Uhr zu erreichen, sagte Astra-Sprecher Thomas Rohrbach auf Anfrage. Auch am Karfreitag hätten Früh- und Spätfahrer die besten Chancen, verhältnismässig flüssig durch das Gotthard-Nadelöhr zu kommen.

Der Rückreiseverkehr am Gotthard Richtung Norden dürfte laut Viasuisse vom Dienstag nach Ostern bis am Freitag Staus zwischen 12 Uhr und 21 Uhr Stau zur Folge haben. Laut Astra-Sprecher Rohrbach empfiehlt es sich, die Rückreise nach Norden erst ab Samstag, dem 18. April, anzutreten.

ap