Live
Nach 12 Minuten und 57 Sekunden explodiert der Böögg in der Schöllenen: Es gibt einen schönen Sommer

Heute Abend wird der Böögg in der Schöllenenschlucht in Uri verbrannt. Hier können Sie das Spektakel live mitverfolgen.

Merken
Drucken
Teilen

Video: Silvy Kohler

Vom Aufbau bis zur Explosion: Die Bilder

Der Böögg explodierte nach 12 Minuten und 57 Sekunden.
23 Bilder
Der Kopf fliegt weg.
Der Böögg brennt lichterloh.
Der Teufel im Böögg speuzt Gift und Galle.
Der Urner Landammann Urban Camenzind zündet den Scheiterhaufen an.
Nur noch wenige Zentimeter.
Lukas Meier steht stolz vor seinem Werk. Er hat den Böögg gebaut.
Böögg-Aufbau in der Schöllenen. Martin Bräker (59), Leiter Bezirk Hotting Riesbach, Gärtner
Von oben betrachtet sieht man wie hoch der Scheiterhaufen schon ist.
Der Böögg-Aufbau in der Schöllenen.
Immer mehr Holz wird aufgestapelt.
Der Scheiterhaufen nimmt langsam Form an.
Von weitem erkennbar: Der Schneemann mit seinem Dreizack.
Die Holzbürdeli werden von Hand aufgeschichtet
Ausblick auf den Böögg von der Teufelsbrücke.
Der stolze Schneemann steht.
Von Schnee umgeben.
Der Böögg wird mit einem grossen Kran auf die Plattform über der Teufelsbrücke gesenkt.
Das wichtigste zum Schluss. Der Schneemann bekommt seinen Kopf aufgesetzt.
Der Böögg wird in einem Lastwagen angeliefert.
Mit Dreizack wird der Sechseläuten-Böögg 2021 in Uri auf den Scheiterhaufen verbrannt.
Das Urner OK und eine Zürcher Delegation besichtigten die Konstruktion zur Böögg-Verbrennung auf der Teufelsbrücke

Der Böögg explodierte nach 12 Minuten und 57 Sekunden.

Bild: Urs Hanhart

Die komplette Sondersendung zum Nachschauen

Video: Tele Züri

Der Ticker:

18:21 Uhr

Das Feuer lodert in der Schöllenen weiter, der Wind facht das Feuer immer wieder von neuem an.

18:19 Uhr

Der Scheiterhaufen lodert, vom Böögg ist weit und breit nichts mehr zu sehen, er hat Corona vertrieben.

18:15 Uhr

Nach 12 Minuten und 57 Sekunden explodiert der Böögg in der Schöllenen: Es gibt einen schönen Sommer!

18:13 Uhr

Der Böögg brennt und brennt. Vorbei ist das Spektakel, wenn der Kopf explodiert

18:12 Uhr

Jetzt brennt der Böögg lichterloh

18:10 Uhr

Jetzt zünden Böller um Böller, insgesamt 140.

18:10 Uhr

Wieder ein Spezialeffekt, wieder ein spezieller Böller. Der Teufel speuzt Gift und Galle.

18:06 Uhr

Der Böögg hat einen kleinen Corona-Monster in sich, das wird jetzt verbrannt.

18:06 Uhr

Viel Rauch in der Schöllenen: Es windet stark. Ein weiterer Böller geht ab. Grund für den vielen Rauch ist laut Böögg-Bauer Lukas Meier die grünen Holzbürdeli, die nun verbrannt werden.

18:03 Uhr

Ein erster Spezialeffekt wird gezündet

18:02 Uhr

Es lodert sehr schnell. «Es sieht spektakulär aus, sagt Zürichs Stadtpräsident Corine Mauch.

18:00 Uhr

Die Böögg-Verbrennung startet, der Urner Landammann Urban Camenzind zündet den Böögg an. Böögg-Bauer Lukas Meier sagt: «Der Scheiterhaufen brennt sehr, sehr schnell.»

17:56 Uhr

Und hier ein Best-of-Sechseläuten der letzten Jahre:

Video: Tele Züri
17:53 Uhr

Aktuell windet es sehr stark in der Schöllenenschlucht. Sechseläuten-Chef Markus Notter hofft, dass die Flammen trotzdem rasch steigen.

16:15 Uhr

Die letzten Holzbürdeli werden auf den Scheiterhaufen gelegt, dann ist das Kunstwerk fertig:

Bild: Urs Hanhart
15:30 Uhr

Der Scheiterhaufen wächst und wächst...

Bild: Urs Hanhart
14:45 Uhr

Schöllenenschlucht statt Sechseläutenplatz: Die Zusammenfassung des Montagmorgen im Video, inkl. Sechseläutenmarsch:

Video: Silja Hänggi / Tele Züri
14:20 Uhr

Der Scheiterhaufen wächst und wächst. Im Einsatz stehen im Übrigen Helferinnen und Helfer von Grün Stadt Zürich

Bild: Urs Flüeler / Keystone
13:35 Uhr

Wer jetzt spontan noch beschliesst, das Spektakel vor Ort mitverfolgen zu wollen, hat Pech. Der Zugang in die Schöllenenschlucht wird kontrolliert und ist nur mit gültiger Akkreditierung möglich. Die Strasse zwischen Göschenen und Andermatt wird zwischen 17.50 und 18.45 Uhr gesperrt. Die Durchfahrt der Matterhorn-Gotthard-Bahnersatzbusse sowie von Notfall- und Rettungsorganisationen ist gewährleistet.

Bild: Urs Flüeler / Keystone
12:30

Sand, Holz und Böögg wiegen zusammen rund 40 Tonnen.

Bild: Urs Flüeler / Keystone
10:50 Uhr

Die Platzverhältnisse sind eng deshalb wird der Scheiterhaufen zwei Meter weniger hoch als sonst (8 statt 10 Meter). Hier werden die Holzbürdeli mit einem Kran auf den Scheiterhaufen gebracht:

Bild: Urs Flüeler / Keystone
10:00

Der Scheiterhaufen wird auf Sand und Steinplatten gesetzt, damit die Teufelsbrücke keinen Schaden nimmt.

Bild: Urs Flüeler / Keystone
08:50 Uhr

Arbeiter befestigen den Böögg auf seiner Vorrichtung und montieren seinen Kopf:

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Bild: Urs Flüeler / Keystone
8.30 Uhr

Der Böögg wird aus einem Lastwagen geladen, zusammengesetzt und mit einem Kran montiert

Video: Urs Flüeler

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Der Böögg in seiner vollen Pracht, rund 3,4 Meter hoch.

Mit Dreizack steigt der Sechseläuten-Böögg 2021 in Uri auf den Scheiterhaufen.

Mit Dreizack steigt der Sechseläuten-Böögg 2021 in Uri auf den Scheiterhaufen.

Bild:

Darum gehts

Der «Böögg» ist eine 3.40 Meter hohe Schneemann-Figur, die auf einem 10 Meter hohen Scheiterhaufen steht. Am Sechseläuten-Fest wird der Scheiterhaufen angezündet und je schneller das Feuer den Schneemann erreicht und dessen Kopf zum Explodieren bringt, desto schöner wird der Sommer – zumindest will es die moderne Legende so. Den Jahrhundertsommer von 2003 hat der «Böögg» übrigens korrekt vorausgesehen: Sein Kopf explodierte nach rekordverdächtigen 5 Minuten und 42 Sekunden.