Bürglen
Bald geht's in neuen Gondeln aufs Biel

Seit Anfang April werden die beiden Sektionen der Luftseilbahn Biel-Kinzig saniert. Während acht Wochen erhält die 46 Jahre alte Luftseilbahn eine Verjüngungskur. Die Wiedereröffnung wird am 12. Juni gefeiert.

Merken
Drucken
Teilen

(RIN) Die Luftseilbahn Biel-Kinzig erschliesst die Region Rietlig – Biel in Bürglen nun seit 70 Jahren für Einheimische und Touristen. Um die Erschliessung des Gebiets für weitere Generationen sicherzustellen, wird die Luftseilbahn saniert. Dabei ist der Ersatz von Antrieb und Steuerung ein wesentlicher Teil der umfassenden Sanierung. Insgesamt werden rund zwei Millionen Franken in die 1951 gebaute und 1975 zu 8er-Gondeln umgebaute Bahn investiert.

Die alten Motoren werden in der Mittelstation Rietlig durch neue ersetzt.

Die alten Motoren werden in der Mittelstation Rietlig durch neue ersetzt.

Bild: PD

«Die Sanierungsarbeiten kommen sehr gut voran», schreibt die Biel-Kinzig AG in ihrer Mitteilung. Es konnten bereits die zwei Hauptantriebe durch ein neues System erneuert, die zwei Tragseile der 1. Sektion geschoben und die zwei Tragseile der 2. Sektion ausgetauscht werden. Für die Notantriebseinheit wurde etwa ein Hubschrauber mit einer Ladelast von bis zu 2,5 Tonnen benötigt. Die Kabinengehänge sowie die Laufwerke wurden geprüft und den neuesten Auflagen angepasst.

«Herausforderung besteht auch im straffen Zeitplan»

«Die Herausforderungen in der Planung und Umsetzung der Sanierungsarbeiten bestehen einerseits im straffen Zeitplan und andererseits in der Einhaltung der europaweit geltenden Seilbahn-Normen, die berücksichtigt werden mussten», erklärt Urs Windlin, Projektleiter, Rotz & Wiedemar AG. Weiter seien die alten Antriebseinheiten durch Asynchronmotoren inklusive Frequenzumrichter ersetzt worden, die sich «in der Seilbahnwelt inzwischen etabliert und einen robusten und störungsfreien Betrieb ermöglichen», weiss Ramon Russi, Projektleiter der Sisag AG.

Neu erhält die Bahn eine moderne Steuerungs-, Überwachungs- und Sicherheitseinrichtungen, wodurch sich die Maschinisten auf technische Unterstützung im Seilbahnbetrieb, wie beispielsweise einer automatischen Anpassung der Fahrgeschwindigkeit bei Wind, verlassen können. Auch wird die Bahn neu über Touchscreens von der Mittelstation aus bedient und für Fahrgäste wird die Fahrtanmeldung dank einer Gegensprechanlage vereinfacht.

Die Sanierungsarbeiten der Luftseilbahn Biel-Kinzig sind in vollem Gang.

Die Sanierungsarbeiten der Luftseilbahn Biel-Kinzig sind in vollem Gang.

Bild: PD

Pilotprojekt: Kunden können Gondeln via Smartphone in Betrieb setzen

Zusammen mit der Sisag bietet die Luftseilbahn Biel-Kinzig in einem Pilotprojekt die Möglichkeit, die Gondel ausserhalb der üblichen Betriebszeiten via Smartphone in Betrieb zu setzen. Dadurch können Gäste – zusätzlich zur Jetonmünze – via QR-Code die Bahn nutzen. Dabei wird mit dem Smartphone an der Tal-, Mittel- oder Bergstation ein Code eingescannt, der einen Fahrbefehl ausgelöst. In einer ersten Testphase könne diese Funktion nur von Anwohnern genutzt werden. In einem weiteren Schritt soll es zukünftig möglich sein, dass jeder Gast seine nächtliche Fahrt über einen Webshop oder direkt per Twint bezahlen kann.

Ein weiterer Sanierungsbestandteil sind die Gondeln. Eine automatische Gondeltür, eine tiefere Einstiegshöhe und ein breiterer Gondeleingang versprechen einen komfortableren Einstieg. In welcher Farbe sich die neuen Gondeln präsentieren, wird sich bereits am Freitag zeigen, wenn die ersten in Brügg montiert werden. Nach dem Abschuss der Sanierungsarbeiten wird die Bahn Anfang Juni ihren Betrieb wieder aufnehmen. Mit einer Festwirtschaft und der Einsegnung der Anlage feiert die Biel-Kinzig AG die Betriebsaufnahme. Der Verwaltungsrat und alle Beteiligten freuen sich, alle Interessierten am 12. Juni ab 9 Uhr in Brügg zur Wiedereröffnungsfeier begrüssen zu dürfen.

Gartenhaus oder Hühnerstall: Alte Gondeln werden zum Kauf angeboten

Bis es so weit ist, werden die 46-jährigen Gondeln bis am 20. Mai 2021 in einer stillen Auktion der Öffentlichkeit zum Kauf angeboten. «Einige Interessenten haben bereits auf die eine oder andere Gondel geboten», heisst es in der Mitteilung. «Egal ob als Gartenhaus, Hühnerstall, Gartenbar oder gar als spektakuläres Hindernis auf einer Minigolfbahn – die Einsatzmöglichkeiten der charakteristischen Biel-Kinzig Gondeln sind vielseitig.» Interessierte können sich ihre Gondel – und damit ein Stück Biel-Kinzig Seilbahngeschichte – noch bis am 20. Mai 2021 auf www.biel-kinzigag.ch/minigondla sichern. Der Erlös fliesst in die Sanierung der Luftseilbahn ein.

Bis am 20. Mai werden die alten Gondeln in einer stillen Auktion versteigert.

Bis am 20. Mai werden die alten Gondeln in einer stillen Auktion versteigert.

Bild: PD