Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÜRGLEN: Konkurs soll den Neuanfang ermöglichen

Die Luftseilbahn sowie der Wintersportbetrieb sollen mit der Auflösung der bestehenden Biel-Kinzig AG Sportbahnen und der Gründung einer Auffanggesellschaft gerettet werden.
Die Biel-Kinzig-Bahn soll zusammen mit den Wintersportbahnen (Bild: PD (Bürglen, 2016))

Die Biel-Kinzig-Bahn soll zusammen mit den Wintersportbahnen (Bild: PD (Bürglen, 2016))

Seit Jahren kämpft der Verwaltungsrat der Biel-Kinzig AG Sportbahnen um die Zukunft der Bahn und der Skiliftanlagen auf dem Biel. Auflagen von zwei Hauptgläubigern und ein enger Zeitrahmen erschwerten den Sanierungsprozess. Nun sollen die Bahn sowie der Wintersportbetrieb mit der Auflösung der bestehenden Aktiengesellschaft und der Gründung einer Auffanggesellschaft gerettet werden.

Das höchste Ziel sind die Erhaltung und der Weiterbetrieb der Transport- und Wintersportanlagen im Gebiet Biel-Kinzig. Mit der Gründung einer Auffanggesellschaft und der geplanten Übernahme der bestehenden Bahninfrastrukturen mit Bestandteilen und Zubehör sowie der damit vorhandenen dinglichen Rechte durch eine freihändige Veräusserung soll der nahtlose Fortbestand durch die Auffanggesellschaft und den neuen Verwaltungsrat bewerkstelligt werden.

Auffanggesellschaft als Zukunftsperspektive

Die finanzielle Situation der Biel-Kinzig AG Sportbahnen hatte sich seit Herbst 2016 nochmals zugespitzt. Obwohl die Aktionäre an der GV vom 11. November 2016 das Sanierungskonzept und somit die vollständige Abschreibung ihrer Aktien gutgeheissen, die offene Dorfgemeinde Bürglen am 24. November 2016 der Abschreibung ihres Darlehens in der Höhe von 110000 Franken zugestimmt und die beiden Hauptgläubiger ihren Forderungsverzicht unter Vorbehalt gewährt hatten, konnte der Wert der Aktiven die Summe der Schulden der Biel-Kinzig AG Sportbahnen nicht decken. Eine Überschuldungsanzeige war somit nicht mehr abzuwenden. Der Verwaltungsrat war gesetzlich dazu verpflichtet, den Konkursrichter zu informieren. Damit das Sanierungskonzept dennoch weiterhin umgesetzt werden kann, beantragte der Verwaltungsrat einen Konkursaufschub beim Landgericht. Dieses gewährte der Biel-Kinzig AG Sportbahnen eine Frist zur Umsetzung des Sanierungskonzepts bis Ende Juni 2017. Um den Verwaltungsrat in seinen Bemühungen zu überprüfen und zu unterstützen, wurde in der Zwischenzeit ein aktienrechtlicher Sachwalter eingesetzt.

Trotz des grossen Engagements des Verwaltungsrats, der gemeinsamen Bemühungen und einer aufgeschlossenen Haltung der beiden Hauptgläubiger musste man erkennen, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, proaktiv zu handeln und den Konkurs einzuleiten, damit der Betrieb mit einer Auffanggesellschaft weitergeführt werden kann.

Neuorientierung mit neuem Verwaltungsrat

Die geplante Übernahme der bestehenden Anlagen durch eine Auffanggesellschaft wird Veränderungen und Umstrukturierungen mit sich bringen. Für den Verwaltungsrat der neu zu gründenden Biel-Kinzig AG stellen sich Bernhard Riedi, Bürglen, als Präsident, Wendel Arnold, Bürglen, Cordula Schuler, Bürglen, Markus Arnold, Schattdorf, und Nadia Gisler, Altdorf, an der Gründungsversammlung zur Wahl. «Wir sind vom Potenzial und vom Fortbestand des Naherholungsgebiets Biel-Kinzig überzeugt», betont Bernhard Riedi. So sollen der Grundsatz der Erschliessung für Anwohner und Schulkinder sowie die Förderung von nachhaltigem und naturnahem Tourismus in der Region Biel-Kinzig auch in der neuen Gesellschaft beibehalten werden.

Für die Gründung der Auffanggesellschaft wird nun ein Grundkapital von mindestens 100000 Franken benötigt, das als erstes wichtiges Zeichen von Anwohnern, Gastwirten sowie von Ferienhausbesitzern auf dem Biel gezeichnet wird. Damit die Zukunft der Biel-Kinzig-Region langfristig gesichert und auch die Hürde der Luftseilbahnsanierung überwunden werden kann, ist die neue Gesellschaft jetzt, aber auch in den kommenden Jahren auf weiteres Aktienkapital und Darlehen des Kantons angewiesen. «Es ist und bleibt eine anspruchsvolle Aufgabe, einen wirtschaftlich gesunden Transportbetrieb aufrechtzuerhalten», schreibt die AG in einer Medienmitteilung. «Mit der Unterstützung und dem Vertrauen der Anwohner, Gastwirte und Ferienhausbesitzer sowie der Bürgler Bevölkerung, der beiden Hauptgläubiger sowie der vielen Biel-Fans wird es möglich sein, eine Auffanggesellschaft zu gründen und so das Naherholungsgebiet und den Lebensraum Biel-Kinzig auch für die kommenden Jahre zu erhalten. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.