Bürgler Geräteturnerinnen gewinnen zweimal Gold

Beim Zuger Gerätecup gibt es Gold für Ajlin Ibrahimi und Valeria Gamma. Lilian Gisler und Muriel Schuler stehen auch auf dem Podest.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Turnerinnen der Getu Bürglen; von links: Valeria Gamma (1. Rang), Livia Arnold, Sjlia Arnold, Leyla Arnold, Linda Schuler, Isabell Kempf und Kyra Arnold. (Bild: PD)

Turnerinnen der Getu Bürglen; von links: Valeria Gamma (1. Rang), Livia Arnold, Sjlia Arnold, Leyla Arnold, Linda Schuler, Isabell Kempf und Kyra Arnold. (Bild: PD)

Insgesamt 38 Turnerinnen von Getu Bürglen standen am Wochenende in sieben Kategorien am Zuger Gerätecup in Oberägeri im Einsatz. In der Königsklasse platzierte sich Lilian Gisler auf dem 2. Schlussrang, während Désirée Zgraggen für ihren 4. Rang die Auszeichnung erhielt. Die K6-Turnerinnen fielen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung auf. Bei der Siegerehrung durften Bianca Volken (4.), Julia Müller (6.), Marion Gisler (7.) und Viviane Kempf (11.) die Auszeichnung in Empfang nehmen.

Die zehn Turnerinnen der Kategorie 5 wussten zu überzeugen. Muriel Schuler durfte die begehrte Bronzemedaille in Empfang nehmen. Noelia Eigensatz mit der exakt gleichen Punktezahl musste sich mit dem 4. Rang begnügen. Auszeichnungen gab es noch für Yara Baumann (5.), Lia Herger (8.), Franca Tramonti (11.), Lia Poletti (21.) und Carla Volken (23.).

Ajlin Ibrahimi sorgte für die grösste Überraschung

In der Kategorie 4 durften folgende sechs Turnerinnen die Auszeichnung mit nach Hause nehmen: Nina Baumann, Catrina Deplazes, Lia Gerig, Serafine Eigensatz, Felica Senn und Laura Baumann. In der Kategorie 3 gewann Valeria Gamma die Goldmedaille in überzeugender Manier. Bei ihren fünf Wettkämpfen in diesem Jahr konnte sie viermal Gold in Empfang nehmen. Daneben gab es noch eine Auszeichnung für Livia Arnold (8.) und Silja Arnold (27.). In der Kategorie 2 gab es eine Auszeichnung für Isabell Kempf (12.) und Linda Schuler (17.). Eine Auszeichnung bei den K1-Turnerinnen schafften Leila Planzer (10.) Mia Vasovis (20.) und Gina Zurfluh (40.). Ajlin Ibrahimi sorgte mit der Goldmedaille für die grösste Überraschung.