Bund unterstützt Urner Bauprojekte mit 17 Millionen

Das Agglomerationsprogramm Unteres Reusstal hat beim Bund Anklang gefunden. 

Drucken
Teilen
Der Bund anerkennt das Untere Reusstal als Agglomeration und unterstützt deshalb die Verkehrsprojekte.

Der Bund anerkennt das Untere Reusstal als Agglomeration und unterstützt deshalb die Verkehrsprojekte.

Bild: Matthias Stadler 

(zf) Mit 1,41 Milliarden Franken will der Bund die Verkehrssituation in den Agglomerationen verbessern. Auch der Kanton Uri profitiert von der dritten Generation der Agglomerationsprogramme. Die finanziellen Mittel wurden nun vom Bundesparlament freigegeben, mit denen auch Urner Bauvorhaben unterstützt werden. Diese haben zum Zweck, Verkehr und Siedlung im Unteren Reusstal zu koordinieren und die verschiedenen Verkehrsmittel besser aufeinander abzustimmen.

«Der Bund hat mit dem Kanton Uri eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen, deren Bestandteil Verkehrsinfrastrukturmassnahmen des Agglomerationsprogramms Unteres Reusstal sind», schreibt die Justizdirektion in einer Mitteilung. Die Bundesbeiträge an die geplanten Massnahmen in Uri belaufen sich auf 17,23 Millionen Franken. Diese betreffen:

  • Kantonsbahnhof Altdorf (5,08 Millionen): Bushof, Anpassung Strassen, Bahnhofplatz, Verlängerung Personenunterführung)
  • West-Ost-Verbindung (9,19 Millionen) WOV, inklusive Knoten Schächen und flankierende Massnahmen in Altdorf, Bürglen und Schattdorf)
  • verschiedene Veloprojekte im gesamten unteren Reusstal (2,96 Millionen): Abstellanlagen, neue Veloverbindungen.

«Der Bund liefert mit den vereinbarten Beiträgen den Nachweis, dass das Regionale Gesamtverkehrskonzept (rGVK) sowie die vom Kanton erarbeiteten verkehrlichen Massnahmen ein stimmiges Gesamtkonzept bilden und mit der Siedlungsentwicklung im Unteren Reusstal abgestimmt sind», so die Justizdirektion. «Die vorgesehenen Verkehrsmassnahmen bieten eine Entlastung für Siedlungsgebiete mit WOV und Halbanschluss A2, einen Ausbau des öV und eine Förderung des Langsamverkehrs.»

Der Kanton Uri hat erstmals ein Agglomerationsprogramm erarbeitet und dem Bund eingereicht. Das Agglomerationsprogramm Unteres Reusstal wurde in einem gemeinsamen Prozess mit den betroffenen Gemeinden unter Federführung der Justizdirektion erarbeitet. Die Umsetzung der Verkehrsmassnahmen liegt in der Verantwortung der Baudirektion und der Gemeinden. Der Start der Umsetzung erfolgte am 9. September mit dem Spatenstich zum Kantonsbahnhof.

Mehr zum Thema

VCS Uri gelangt gegen WOV-Pläne ans Obergericht

Die VCS-Sektion Uri will auf der West-Ost-Verbindung Tempo 60, einen Veloweg durch den Schächenwald und Verbesserungen für die Velofahrer auf der Gotthardstrasse. Weil der Regierungsrat diese Forderungen ablehnt, hat der VCS nun eine Beschwerde beim Obergericht  eingereicht.
Bruno Arnold