Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUNDESFEIER: Polizei ist auch für Aufruf in letzter Sekunde gerüstet

Bundespräsidentin Sommaruga und über 1000 Gäste werden erwartet. Bei den Rechtsradikalen ist es – mindestens jetzt noch – still.
Auf dem Rütli sind am 1. August nur Schweizer Flaggen und Kantonsfahnen erlaubt. (Archivbild Neue LZ/Dominik Wunderli)

Auf dem Rütli sind am 1. August nur Schweizer Flaggen und Kantonsfahnen erlaubt. (Archivbild Neue LZ/Dominik Wunderli)

Markus Zwyssig

Rechtsradikale Gruppen führten nach der Schlachtfeier von Sempach eine unbewilligte Kundgebung durch. «Diese Aktivitäten hat die Urner Polizei zur Kenntnis genommen, und sie sind bereits in die laufende Lagebeurteilung eingeflossen», sagt Gusti Planzer, Mediensprecher der Urner Polizei. «Bisher haben wir aber weder von linken noch von rechten Kreisen Informationen, dass im Zusammenhang mit der Bundesfeier am 1. August auf dem Rütli von Extremisten etwas geplant wäre.» Ausgeschlossen sei dies aber nicht. «Ein Aufruf zum Aufmarsch radikaler Gruppen kann auch in letzter Sekunde erfolgen», sagt Planzer.

Polizei hat Augen offen

Die Polizei wappnet sich für den Ernstfall und will auf dem Rütli entsprechend präsent sein. Polizeikreise haben Kontakt einerseits mit einschlägigen Gruppierungen wie der Partei national orientierter Schweizer (Pnos), anderseits aber auch mit den zuständigen Behörden, anderen Polizeikorps und insbesondere auch mit dem Nachrichtendienst des Bundes.

Im vergangenen Jahr waren die Rechtsradikalen am Tag nach der offiziellen Feier auf dem Rütli. Bei der Veranstaltung der Pnos waren am 2. August rund 30 Personen anwesend. Die Urner Polizei war vor Ort und beobachtete das Geschehen. «Es blieb aber ruhig, und es kam zu keinen Rechtsgutverletzungen», sagt Gusti Planzer. Nachdem rechtsradikale Gruppen vor ein paar Jahren jeweils am 1. August auf dem Rütli für Aufruhr gesorgt hatten, wurde ein Ticketingsystem eingeführt. Dieses hat sich bewährt und wird auch heuer weitergeführt.

1000 bis 1500 Gäste erwartet

Wer am 1. August aufs Rütli will, der muss sich via Internet oder Post bei der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) um ein Ticket bewerben. Dieses ist kostenlos, muss aber bis zum 24. Juli bestellt werden. «Der Vorverkauf ist sehr gut angelaufen», sagt Lukas Niederberger, Geschäftsleiter der SGG. «Wir rechnen wiederum damit, dass zwischen 1000 und 1500 Personen aufs Rütli kommen.» Wer an der Bundesfeier teilnehmen will, muss sich an eine strikte Hausordnung halten. Feuerwerkskörper, Megafone und Transparente sind verboten. Gestattet sind auch nur die offizielle Schweizer Flagge oder Kantonsfahnen. Polizei und Securitas kontrollieren die Zugänge. Alle brauchen ein Ticket und müssen sich ausweisen. Es besteht die Möglichkeit, zu Fuss von Seelisberg aufs Rütli zu gelangen. Über den See fahren Spezialschiffe von Brunnen auf die Wiese. Die offiziellen Kursschiffe halten in dieser Zeit nicht an der Station Rütli. Für die Zugänge aufs Rütli ist die Urner Polizei zuständig, für die Überfahrt ab Brunnen die Schwyzer Polizei.

Feier kostet über 100 000 Franken

Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft gibt für die Feier insgesamt über 100 000 Franken aus. So trägt sie die Kosten der Hin- und der Rückfahrt auf dem Schiff für jeweils 1000 bis 1500 Besucher. Ebenso berappt sie die Auslagen für die erforderlichen Bauten, das Folklore- und Unterhaltungsprogramm und die Gäste. Dazu gehören auch viele diplomatische Vertreter aus Bern und Genf. Zudem müssen auch Sicherheitskosten bezahlt werden.

Bundesrätin sorgt für Überraschung

Die Festrede am 1. August auf dem Rütli wird die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga halten. In diesem Jahr steht die Bundesfeier unter dem Motto Gastfreundschaft. Sommaruga hat angekündigt, einen persönlichen Überraschungsgast auf die Rütliwiese mitzubringen. Noch ist es ein Geheimnis, um wen es sich handelt.

Das Festprogramm auf dem Rütli gestaltet die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) zusammen mit dem Verein 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz, der mit dem Gästival die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region rund um den Vierwaldstättersee feiert. Auf dem Rütli werden Jean-Daniel Gerber, SGG-Präsident, und Adelbert Bütler, Gästival-Präsident, sich an die Gäste richten. Weiter sind auf dem Rütli Gespräche zwischen Niederberger, Sommaruga, dem Überraschungsgast, Bütler und Gerber geplant.

Hinweis

Tickets für die Bundesfeier auf dem Rütli sind unter www.sgg-ssup.ch erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.