Busverbindung zwischen Nidwalden und Uri soll verstärkt werden

Der Beckenrieder SVP-Landrat Urs Amstad unterbreitet der Nidwaldner Regierung ein Auskunftsbegehren. Er will die Pendlerachse nach Luzern entlasten.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen

Der Bahnhof Altdorf wird bis im Dezember 2021 zum Kantonsbahnhof umgebaut und so zur Drehscheibe des Verkehrs in Uri: SBB-Züge sowie Post- und Buslinien laufen an einem Punkt zusammen. Das Angebot Richtung Zug/Zürich sowie Chiasso/Mailand wird deutlich verbessert. SVP-Landrat Urs Amstad sieht darin ein Potenzial auch für den Kanton Nidwalden. In einem einfachen Auskunftsbegehren bittet er die Nidwaldner Regierung, sich Gedanken über eine bessere Busverbindung zwischen Uri und Nidwalden zu machen.

Der Winkelriedbus soll künftig an mehr Stellen in Nidwalden halten.

Der Winkelriedbus soll künftig an mehr Stellen in Nidwalden halten.

Bild: PD

«Die Problematik ist, dass heute der komplette Pendlerstrom über Luzern läuft», sagt Amstad auf Anfrage. Dabei handle es sich sowohl um den öffentlichen als auch den privaten Verkehr. Die Züge seien am Morgen überfüllt und auch die Strasse komme an den Anschlag. «Wenn ein Teil der Pendler auf Uri ausweicht, wäre das ein Gewinn für alle Seiten.» Dafür seien bessere und mehr Verbindungen nötig, so Amstad. «Zumindest zu den Stosszeiten müsste das Angebot besser werden. Ob man das Angebot sogar noch ausbauen kann, wird sich zeigen.» Der Winkelriedbus, der heute Uri und Nidwalden verbindet, hält nur in Buochs. «Für eine gute Anbindung müsste der Bus zusätzlich auch an anderen Orten halten.»

Konkret stellt er der Regierung folgende Fragen:

  1. Ist der Regierungsrat auch der Meinung, dass eine gute Anbindung des öffentlichen Verkehrs des Kantons Nidwalden an die Nord-Süd-Achse via Altdorf zwingend nötig ist, und wie will er diese sicherstellen?
  2. Wenn ja, wie plant der Regierungsrat die Anbindung des öffentlichen Verkehrs an die Nord-Süd-Achse via Altdorf ab Dezember 2021? Wenn nein, warum nicht?
  3. Beurteilt der Regierungsrat das Angebot des Winkelriedbusses ab Dez. 2021 neu und werden auch die Bedürfnisse der Gemeinden Beckenried und Emmetten aufgenommen?

«Es müssen nicht immer die Grünen sein, die sich für besseren ÖV einsetzen», meint Amstad. Auch in der SVP gäbe es viele Pendler. «Ein gutes ÖV-Angebot nützt allen etwas. Persönlich fahre ich jeden Morgen mit dem Auto zur Arbeit und kenne die prekäre Situation auf den Strassen. Mit einem guten ÖV-Angebot kann dieses Problem angegangen werden.» Seinem Anliegen räumt er deshalb gute Chancen ein.