Rektor des BWZ Uri muss gehen – seine Fachkompetenzen reichten nicht

Die Schulkommission des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri (BWZ Uri) trennt sich von Rektor Philipp Etter. Die Differenzen zwischen Schule und Rektor sind zu gross geworden.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ Uri) in Altdorf.

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ Uri) in Altdorf.

Bild: PD

Zwischen der Schulkommission des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri (BWZ Uri) und Rektor Philipp Etter (Bild) gab es seit geraumer Zeit unterschiedliche Ansichten, wie das BWZ Uri erfolgreich zu führen ist. Beim BWZ Uri war man denn auch intensiv daran, eine Lösung für die Situation zu finden. Nun aber haben sich die Differenzen als zu gross erwiesen. Schulkommission und Rektor kamen daher überein, dass die beste Lösung darin liegt, dass die Schulkommission das Arbeitsverhältnis mit Philipp Etter per Ende Februar 2020 beendet. Für die verbleibenden zwei Monate Januar und Februar 2020 wird Etter freigestellt, womit er sich beruflich neu orientieren kann. Etter hatte seine Stelle als Rektor des BWZ Uri am 1. August 2019 angetreten.

Zwischenmenschlich sei Etter zwar umgänglich gewesen, sagt Peter Gamma, Präsident der Schulkommission des BWZ Uri, auf Anfrage. Mit den Lehrpersonen habe er ein gutes Einvernehmen gepflegt. Es gäbe aber einen klaren Auftrag, wie die Schule geführt werden müsse. Und da habe es gehapert. «Die Fachkompetenzen des neuen Rektors reichten nicht aus», sagt Gamma.

Philipp Etter

Philipp Etter

Bild: PD

Etter sei in seiner Anstellung immer noch in der Probezeit gewesen. «Das ist mit einer Testphase vergleichbar, in der man feststellen kann, ob jemand die geforderten Qualifikationen auch tatsächlich mitbringt», erklärt Gamma. Für die Stelle seien damals rund 20 Bewerbungen eingegangen. Diejenige von Etter habe man zu jener Zeit als die beste erachtet.

Von den Turbulenzen hätten die Lehrlinge wahrscheinlich nichts mitbekommen. «Sie haben vor allem mit den Lehrkräften und den Abteilungsleiterinnen und -leitern Kontakt und nur selten direkt mit dem Rektor», sagt Gamma.

Christine Stadler übernimmt interimistisch die Führung

Konsequenzen aus den Turbulenzen gibt es für den Präsidenten der Schulkommission keine. «Das Anforderungsprofil, das unsere Schule an einen Rektor stellt, bleibt dasselbe. Es hat sich bewährt und bildet auch für die Zukunft eine gute Grundlage der Zusammenarbeit.» Der Rektor repräsentiere die Schule nach innen und aussen. Er pflege die Kontakte zur Bildungs- und Kulturdirektion, zur Öffentlichkeit und zu den Abteilungsleitern.

Zwar wählt der Regierungsrat den Rektor des BWZ Uri auf Antrag der Schulkommission; die Beaufsichtigung und die Beurteilung der Leistungen des Rektors obliegt gemäss der kantonalen Verordnung über die Berufs- und Weiterbildung (BWV) indes der Schulkommission. Diese hat nun Christine Stadler Häfliger, Abteilungsleiterin Handwerk/Technik/Gesundheit, mit der interimistischen Führung der Geschäfte des Rektors betraut. «Der Betrieb der Schule läuft normal weiter», versichert Peter Gamma. Insbesondere für die Abteilungsleiterinnen und -leiter bringe die Situation Mehrarbeit mit sich. «Wir können das aber intern regeln», so Gamma.

Im neuen Schuljahr soll Leitung komplett sein

Er sei stets gut informiert worden über die Situation, sagte Bildungsdirektor Beat Jörg auf Anfrage. «Über die ganze Zeit hat man den Ball flach gehalten», so Jörg. Man sei bestrebt gewesen, die für alle nicht ganz einfache Situation auf eine faire und zielgerichtete Art zu lösen. «Für das Schulleben wird der Wechsel keine negativen Folgen haben», gab sich Jörg überzeugt. Er sei glücklich darüber, dass man nun eine Übergangslösung gefunden habe mit der interimistischen Führung durch eine Abteilungsleiterin.

So schnell wie möglich gehe es nun darum, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu finden. «Spätestens auf das neue Schuljahr im August 2020 soll die Schulleitung wieder komplett sein.» Der neue Rektor respektive die neue Rektorin wird vom Regierungsrat gewählt – jedoch auf Antrag der Schulkommission. Philipp Etter war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht erreichbar.