Car vor dem Gotthard-Tunnel in Brand geraten

Ihre Reise ins Skilager in Italien haben sich 38 Kinder aus Belgien bestimmt anders vorgestellt: kurz vor dem Gotthard-Strassentunnel geriet ihr Reisecar in Brand. Glücklicherweise konnten alle Kinder den Car rechtzeitig verlassen.

Drucken
Teilen
Der Brand des belgischen Reisecars konnte von der Feuerwehr  schnell gelöscht werden. (Bild: Kapo Uri)

Der Brand des belgischen Reisecars konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. (Bild: Kapo Uri)

Am frühen Dienstagmorgen, ca. 5 Uhr,  war ein Reisecar mit belgischen Kontrollschildern auf der Autobahn A2 in Göschenen Richtung Süden unterwegs. Im Car befanden sich 45 Personen, davon 38 Kinder im Alter von ca. 10 bis 12 Jahren. Sie stammen aus Belgien und sind auf dem Weg in ein Schneesportlager in Italien, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt.

Im Bereich der Dosierstelle vor dem Gotthard-Strassentunnel brach im Motorraum im Heck des Fahrzeuges ein Brand aus. Der Chauffeur hielt das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen an und liess die Passagiere aussteigen. Die ausgerückte Schadenwehr Gotthard konnte den Brand sofort löschen.

Verletzt wurde bei diesem Brand niemand. Die Passagiere wurden in den Werkhof Göschenen gebracht. Sie treten die Weiterreise laut Mitteilung mit einem Ersatzbus an.

Brandursache noch unklar

Die Höhe des Sachschadens beträgt gemäss Polizeiangaben ca. 12‘000 Franken. Die Brandursache ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Der Personenwagenverkehr wurde in Fahrtrichtung Süd für rund eine Stunde auf die Kantonsstrasse umgeleitet. Der Schwerverkehr wurde im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld angehalten.

Dieser glimpflich ausgegangene Vorfall ruft Erinnerungen wach an das Busunglück vom 13. März 2012 bei Siders VS, bei dem 28 Tote zu beklagen waren. Auch damals handelte es sich um einen belgischen Car mit Kindern eines Wintersportlagers an Bord. Der Bus war in einem Tunnel der A9 frontal in die Wand einer Nothalte-Nische gefahren.

pd/zim/sda