Corona
3130 Personen im Kanton Uri haben ihre zweite Impfung erhalten

Der Sonderstab Covid-19 des Kantons Uri verweist in seinem Lagebulletin darauf, dass die Fälle seit vergangener Woche erneut angestiegen sind. Die Impfkampagne ist weiterhin auf Kurs.

Merken
Drucken
Teilen

(AH). Im Vergleich zur Vorwoche sind die Coronafallzahlen erneut angestiegen. Zu dieser Erkenntnis kommt der Sonderstab Covid-19 bei seiner Sitzung vom vergangenen Donnerstag. Im Lagebulletin heisst es: «In den vergangenen Wochen sind immer wieder Fälle ohne nachvollziehbares Ansteckungsmuster oder Zusammenhang mit anderen Ansteckungen aufgetreten.» Auch die Ansteckungsorte seien dezentral.

Bis zum Wochenende gab es im Kanton Uri 157 aktive Fälle von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen. 283 Kontaktpersonen befanden sich in Quarantäne und 7 waren hospitalisiert. Die Zahl der Todesfälle liegt seit Beginn der Pandemie bei 39 Verstorbenen. Bis Donnerstag wurden in Uri 8108 Impfungen durchgeführt. 3130 Urnerinnen und Urner erhielten bereits die zweite Impfdosis.

Sonderstab bedankt sich bei Skigebieten

Verschiedene Urner Skigebiete haben die Saison beendet oder deren Saisonbetrieb neigt sich seinem Ende zu. «Der Sonderstab Covid-19 und die Betreiberinnen und Betreiber der Skigebiete haben im vergangenen Winter einen intensiven Austausch gepflegt», heisst es in der Mitteilung. So seien die jeweils auf kantonaler und nationaler Ebene geltenden Vorschriften umgesetzt worden. Gemeinsam habe man das Ziel erreicht, einen geordneten Skibetrieb anzubieten. Der Sonderstab Covid-19 dankt den Urner Skigebieten «für ihren Zusatzaufwand und für die sehr gute Zusammenarbeit in der zu Ende gehenden Wintersaison».

Der Bundesrat hat am Mittwoch weitere Änderungen an der Covid-19-Härtefallverordnung sowie an der Verordnung zum Erwerbsausfall vorgenommen. Auch für Kulturschaffende gab es zusätzliche Beschlüsse, die teilweise direkte Auswirkungen auf die Antragstellung für Unterstützungsbeiträge haben. Entsprechende Informationen sind auf www.ur.ch/coronavirus aufgeschaltet.