Corona

Urner Sonderstab nimmt Skigebiete genau unter die Lupe

Die Coronalage in Uri wird als stabil bezeichnet. Skigebietsbetreiber werden dazu angehalten, dem Kanton ein Schutzkonzept vorzulegen.

Florian Arnold
Drucken
Teilen

In Uri gibt es aktuell 123 aktive Fälle von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen. Dies meldet der Urner Sonderstab Covid-19 in einer Mitteilung. 270 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Sechs mit dem Virus infizierte Personen sind derzeit hospitalisiert. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich in den letzten Tagen auf 30 Verstorbene seit Beginn der Pandemie. «Bezüglich der neuen Fälle und der Hospitalisationen ist die Lage in den vergangenen Tagen im Kanton Uri somit stabil geblieben», bilanziert der Sonderstab.

Schwachstellen sollen rasch erkannt werden

Unter der Leitung von Regierungsrat Christian Arnold hat sich eine Delegation des Sonderstabs am Mittwochabend, 9. Dezember 2020, mit Vertreterinnen und Vertretern der Urner Skigebiete getroffen. «Dabei wurden die durch die Skigebiete aufgrund der Bestimmungen des Bundes umzusetzenden Vorgaben erläutert und Fragen geklärt.» Die Skigebiete seien gemäss der «Covid-19-Verordnung besondere Lage» des Bundes verpflichtet, dem Sonderstab ihre Schutzkonzepte einzureichen. Der Kanton muss anschliessend jedem Skigebiet eine Bewilligung für den Betrieb ab dem 22. Dezember erteilen. «Der Kanton ist als für die Bewilligung und die Aufsicht zuständige Stelle auch verpflichtet, die korrekte Umsetzung des Schutzkonzepts zu kontrollieren», heisst es in der Mitteilung weiter. «Dies ermöglicht es, Schwachstellen rasch und womöglich im Voraus zu erkennen und vor Ort unmittelbar eingreifen zu können.»

Schon Ende Oktober wurde in Andermatt ein neues Schutzkonzept vorgestellt. Im Bild: Mitarbeiterin Lisi Baumann stellt eine Infotafel auf.

Schon Ende Oktober wurde in Andermatt ein neues Schutzkonzept vorgestellt. Im Bild: Mitarbeiterin Lisi Baumann stellt eine Infotafel auf.

Bild: Urs Hanhart

Die aktuellen Urner Fallzahlen inklusive der zeitlichen Entwicklung finden sich auch auf der Website des BAG (https://www.covid19.admin.ch).