Coronafälle in zwei Andermatter Restaurants: Ganze Belegschaft in Quarantäne

Weil in zwei Gastrobetrieben Kontakt mit Coronainfizierten nachgewiesen wurde, mussten die beiden Betriebe schliessen.

Drucken
Teilen
(lur)

Im Moment gibt es im Kanton Uri acht Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Das hat der kantonale Sonderstab gestern mitgeteilt. Von den Ansteckungen sind auch zwei Gastrobetriebe in Andermatt betroffen. Diese mussten geschlossen werden, ihr Personal befindet sich derzeit in Quarantäne.

«Die jüngsten Ansteckungen im Kanton Uri machen deutlich, dass die Entwicklung der Lage weiterhin sehr ernst zu nehmen ist», schreibt der Sonderstab in seiner Mitteilung. Aktuell befänden sich 89 Personen, die mit dem Virus infiziert sind oder Kontakt mit einem Virusträger hatten, in der Isolation. Die Bevölkerung solle daher «weiterhin sehr achtsam» sein, mahnt der Sonderstab.

Regeln sollen weiterhin eingehalten werden

Er ruft in seiner Mitteilung nochmals die aktuell geltenden Verhaltensregeln in Erinnerung. So soll man «beim Auftreten grippeähnlicher Symptome» sofort einen Arzt kontaktieren. Weiterhin sei der Abstand einzuhalten oder – falls dies nicht möglich ist– eine Maske zu tragen. Nur nach telefonischer Anmeldung solle man sich in eine Arztpraxis oder eine Notfallstation begeben. Wem es möglich ist, der soll im Homeoffice arbeiten.

Mehr zum Thema

Bereits drei Kleinbetriebe in Uri unterstützt: Schweizer Berghilfe greift der Bergbevölkerung während Corona mit 1,8 Millionen Franken unter die Arme

Die Schweizer Berghilfe spricht zum zweiten Mal Unterstützungsbeiträge für Betriebe, die von den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise stark betroffen sind. Noch diese Woche werden rund 800'000 Franken an 38 Kleinunternehmen in den Bergen ausbezahlt. Gesamthaft sind somit schon 79 Betriebe mit total 1,8 Millionen Franken unterstützt worden.