Dätwyler lagert Arbeitsplätze nach Deutschland aus

Der Urner Industriekonzern Dätwyler entlässt 10 Mitarbeiter an seinem Hauptsitz in Altdorf. Mit der Übernahme des Geschäftsbereichs Profile der deutschen Phoenix Dichtungstechnik wird die Extrusionsfertigung nach Deutschland ausgelagert.

Drucken
Teilen
Der Hauptsitz des Dätwyler Konzernbereichs Rubber in Schattdorf. (Bild: PD)

Der Hauptsitz des Dätwyler Konzernbereichs Rubber in Schattdorf. (Bild: PD)

Die Übernahme wird Anfang des kommenden Jahres vollzogen, wie Dätwyler am Dienstagabend bekanntgab. Rund 50 der betroffenen Mitarbeiter in Altdorf werden in der Verpackungssparte weiterbeschäftigt. Ermöglicht wird dies durch einen neuen Vertrag Dätwylers mit der Nestlé-Tochter Nespresso.

Dieser läuft über fünf Jahre und ergänzt den bereits bestehenden Vertrag zwischen den beiden Unternehmen, der im Dezember letzten Jahres verlängert worden war. Dätwyler hatte im März den Abbau von 100 Arbeitsplätzen am Standort Altdorf bekannt gegeben. Begründet wurde der Schritt mit dem hohen Frankenkurs. Für die meisten der betroffenen Angestellten konnte im Rahmen des Konsultationsverfahrens bis im April eine Lösung gefunden werden.

Die übernommene Profile-Sparte von Phoenix hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 35 Mio. Euro erwirtschaftet, wie es in der Mitteilung weiter hiess. Mit dem Kauf könne Dätwyler die Abhängigkeit vom Euro-Franken-Wechselkurs reduzieren, erklärte das Unternehmen.

sda