Daniel Koch spricht im Theater Uri

Im Theater Uri ist einiges los. Neu gilt für die Besucher eine Maskentragpflicht.

Drucken
Teilen

Zum Auftakt des Herbstprogramms kommt eine der gefragtesten Personen des Jahres 2020 ins Theater Uri: Mister Corona Daniel Koch ist bei der Talkreihe «Greedi üüsä» zu Gast. Koch, der ehemalige Covid-19-Delegierte trifft sich am 11. September, 19.30 Uhr, zu einem Talkabend mit Heinz Keller. Koch hat während des Corona-Shutdowns die Schweiz informiert, beruhigt und ihr Halt gegeben. «Koch ist krisenfest und glänzt mit überlegten Antworten», heisst es in einer Mitteilung. Er sei auch über das Thema Pandemie hinaus ein spannender Gesprächspartner.

Koch hält zwei Boxer und einen Schlittenhund. Zur Entspannung betreibt er Canicross-Sport und läuft gerne Marathon. Der studierte Mediziner arbeitete vor seiner Tätigkeit im Bundesamt für Gesundheit über 14 Jahre für das IKRK. Eine spannende Ausganslage für «Greedi üüsä».

Schutzkonzept: Weniger Plätze, zusätzlich Masken

Der Auftakt zum Herbstprogramm mit Daniel Koch könnte passender nicht sein. Denn das Thema Corona beschäftigt die Kulturbranche in der ganzen Schweiz. Das Theater Uri konnte vor der Sommerpause mit zwei Veranstaltungen das Corona-Schutzkonzept testen. «Wir nehmen das Virus sehr ernst», sagt Michel Truniger, Leiter Theater Uri. «Wir wollen weiterhin Kultur ermöglichen und gleichzeitig das Publikum bestmöglich schützen.» Deshalb folgt das Theater Uri auch den Empfehlungen des Dachverbandes. Konkret werden bis auf Weiteres folgende zusätzlichen Schutzmassnahmen getroffen: Die Veranstaltungen finden in der Regel im grossen Saal statt. Jede zweite Sitzreihe bleibt frei. Damit ist jedoch der Mindestabstand von 1.5 Meter nicht eingehalten. Deshalb besteht im Theater Uri bis auf Weiteres eine Maskentragepflicht. Schutzmasken beim Eintreten kostenlos abgegeben. «Uns ist bewusst, dass wir damit mehr tun, als man sich bis anhin gewohnt war», sagt Michel Truniger. Das Theater leistet damit aber bewusst einen Beitrag, damit in den kommenden Monaten das Publikum wieder in den Genuss von regelmässigen Kulturveranstaltungen kommt.

Theater Uri begibt sich auf einen Roadtrip

Das Herbstprogramm bietet zahlreiche neue und spannende Produktionen. Mit «Achtung Tell» geht das Theater Uri auf einen Roadtrip. An überraschenden Standorten wird das von Stefan Arnold und Eloisa Göldi geschriebene Stück vom Urner Schauspieler Rolf Sommer und vom österreichisch-schweizerischen Shootingstar Iréna Flury auf einer mobilen Bühne, dem «Kunstadapter», aufgeführt. Eine humorvolle, freche, intelligente und nahbare Inszenierung zu Wilhelm Tell. Unter anderem wird auf der alten Axenstrasse, in der Eielen in Attinghausen, im Brunnital Unterschächen oder auf dem Bielenhof in Erstfeld gastiert.

Am 26./27. September dann kommen die Liebhaber Klassischer Musik auf ihre Kosten: Das neu gegründete Kammerensemble Uri präsentiert sich erstmals. Das Ensemble besteht vorwiegend aus Amateurstreichern und steht unter der Co-Leitung von Alexandra Bissig und Christian Zgraggen. Aufgeführt wird ein Barockprogramm. Ein Flamenco-Abend voller Leidenschaft – so fein und zugleich kraftvoll und voller «emoción»! Ende Oktober tritt der in Schattdorf aufgewachsene Gitarrist Daniel Portmann mit der Flamenco-Truppe «Luna del Alba» auf. Zusammen mit der jungen Sängerin Esrin Sossai und der virtuosen Tänzerin Ladina Bucher zelebriert das Trio am 22. Oktober, 20.30 Uhr Flamenco in seiner reinsten Form.

Das Herbstprogramm bietet noch viel mehr; unter anderem kommen auch die berühmten Krüger Brothers wieder ins Theater Uri. Aktuelle Informationen sind unter www.theater-uri.ch, Rubrik Spielplan zu finden. (pd/MZ)

Hinweis

Vorverkauf www.ticketino.ch (gebührenfrei mit Print@home) oder am Schalter der Uri Tourismus AG im Theater Uri.