Das Bergbeizli Legni im Maderanertal setzt auf «Hiäsigs» – das gefällt auch Gault-Millau

Das Gasthaus Legni im Urner Maderanertal ist in der neusten Ausgabe des Schweizer Bergbeizli-Führers als Nummer 4 aufgeführt. Das Wirtepaar Martin und Susanna Walker-Hess verrät sein Erfolgsrezept.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Sepp Walker betritt das Gasthaus Legni im Maderanertal (Geschichte siehe Box am Ende des Textes) mit zwei bis an den Rand hinauf mit Heidelbeeren gefüllten Kesseln. Der pensionierte Bristner hat sie selber gesammelt – speziell für die «Legni». Er weiss genau: Sein Bruder Martin Walker und seine Schwägerin Susanna, die das Beizli führen, setzen auf «Hiäsigs». Beim Anblick der fruchtigen Beeren läuft Susanna Walker-Hess nicht nur das Wasser im Mund zusammen, sie hat bereits auch eine Idee für eine neue Dessert-Eigenkreation: «Ich möchte einen Heidelbeerkuchen nach Hausart backen», verrät sie. Die «Legni» ist inzwischen weit herum bekannt für ihre Dessert-Spezialitäten. Das Angebot reicht von Heidelbeerglace mit Heidelbeersauce über «Bristner-Nytlä-Glacé» mit «Bristner Birä» oder Alpenthymian-Glacé und Holunderblüten-Rahmköpfli mit Himbeersauce bis hin zu Torten aller Art.