Leserbrief

«Sein Engagement ist uneigennützig»

Zu den nationalen Wahlen am 20. Oktober 2019

Drucken
Teilen

Das Milizsystem gilt als zentrale Säule unserer direkten Demokratie, auch wenn viele Mitglieder des National- und Ständerates den grössten Teil der Woche politisch beschäftigt sind. Dass unsere Parlamentarierinnen und Parlamentarier sich zumindest noch einen Teil der Woche einer anderen Herausforderung stellen, erachte ich als notwendig.

Matthias Steinegger ist Familienvater, hat Lebens- und 20 Jahre Berufserfahrung mit Führungs- und Managementaufgaben, ist vernetzt in Wirtschaft und Politik. Uneigennützig erlebe ich immer wieder sein gesellschaftliches Engagement. Klar, dass ihn verschiedene Organisationen zum Ehrenmitglied ernannt haben, so der Musikverein Flüelen, die «Zigani Fiora» für seinen Einsatz in der Jugendarbeit und die Fidelitas Flüelen. Er war Gründer und Präsident der ehemaligen Guggenmusik Gruontal-Fääger. In verschiedenen Organisationskomitees, zuletzt auch beim Innerschweizer Schwing- und Älplerfest 2019 in Flüelen, hat er tatkräftig mitgewirkt.

Was will ich damit sagen? Wir brauchen Politikerinnen und Politiker mit Nähe zur Bevölkerung, die sich einer guten Sache verschreiben und auch spüren, wo Freude herrscht oder der Schuh drückt, die in unserer Gesellschaft Einsatz zeigen, um etwas Positives zu erreichen. Matthias Steinegger hat diesen Zugang, der ihm auch als Politiker in Bern wichtig bleiben wird. Jetzt liegt es an uns, ihm die Stimme zu geben. Jede Stimme zählt.

Manuela Cathry, Schattdorf