Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das hat die Urner Politik bewegt

Der Urner Landratspräsident Christoph Schillig nimmt zu folgenden politischen Themen Stellung:

Bahnhof Altdorf «Dass der Kantonsbahnhof Altdorf gebaut wird, ist ein notwendiger Schritt, auch wenn ich als Flüeler für diese Haltung angegriffen wurde. Wir werden als Flüeler zwar ein bisschen was verlieren. Aber wir müssen schauen, dass der ÖV innerhalb des Kantons stark bleibt.»

Kantonsspital «Das ist eine Riesen­kiste, bei der wir nicht wissen, wie sich das ­Gesundheitswesen entwickelt. Machen wir eine Überdimensionierung? Denn die kleinen Spitäler stehen unter Druck. Aber von der geografischen Lage her ist es gerechtfertigt, dass wir ein eigenes Spital haben.»

Regierungsprogramm «Ein dickes Lob hat die Regierung dafür verdient, dass das Programm positiv formuliert ist. Sie hat erkannt, in welche Richtung wir als Kanton gehen sollen. Wir müssen unsere Stärken nutzen und sollten weniger klagen. Skeptisch gemacht hat mich der grafische Auftritt, der mich an ein Pfadiblatt erinnert hat. Zudem ist das Programm inhaltlich sehr unkonkret und abstrakt formuliert.»

WAB-Kurse «Es war ein Anliegen, das vor allem die Jungen betroffen hat. Dass sie durch das Nein den Willen verlieren, aktiv Politik zu machen, glaube ich nicht – sonst hätte ich als Grüner schon lange aufhören müssen. Es ist in Ordnung, wenn sie Initiativen bringen, damit wir über solche Dinge diskutieren und merken, was die junge Generation bewegt.»

Energiestrategie 2050 «Auf nationaler Ebene gab es zwar ein Ja. Aber im Kanton Uri bin ich von gewissen Gemeinden enttäuscht. Man geht die positiven Herausforderungen der Zeit nicht an. Wir müssen die Chancen sehen, die sich für den Kanton Uri aus der Energiestrategie 2050 ergeben und diese nutzen. Gerade auch kleine Gemeinden können davon profitieren.»

AHV-Revision «Ich hoffe, dass die Versprechen der Politiker eingehalten werden und dass man deshalb nun schnell nach einer neuen Lösung sucht.»

Grossraubtiere «Es ist ein Thema, das Uri viel beschäftigt hat, obwohl es für die Entwicklung unseres Kantons nicht relevant ist. Es nimmt ein Gewicht ein, als ob es um das Kantonsspital ginge. Ich erhoffe mir, dass das auf der politischen Agenda nicht mehr so oft erscheint.»

BVD-Fall «Die Regierung hat reagiert und nun eine Informationspflicht bei solchen Seuchenfällen durchgegeben. Das Anliegen ist sehr berechtigt. Das verlangte Köpferollen beim Laboratorium der Urkantone ist nicht Sache des Landrats. Wichtig finde ich, dass die Aufsicht vor allem bei den Verbrauchern von ­Lebensmitteln liegt.»

Skibusse «Als Grüner freut es mich ­natürlich nicht, dass Busse statt Züge für den Transport von Skigästen eingesetzt werden. Ehrlicherweise muss man aber sagen, dass die SBB keinen super Dienst anbieten, wenn man von Arth-Goldau nach Göschenen in Erstfeld umsteigen muss. Die Idee ist nachvollziehbar.»

Fall Walker «Eine unendliche Geschichte. Ich kann es als Nichtjurist wohl kaum beurteilen, aber ich glaube, dass mit so einem Fall die gesamte Justiz an die Grenzen kommt. Auch wenn es beispielsweise darum geht, in den Ausstand zu treten. Was die Politik angeht, bin ich mir nicht sicher, ob der Landrat das richtige Kontrollorgan der Gerichte ist. Vielleicht würde es Sinn machen, einen Justizrat zu schaffen, in den – ähnlich einem Bankrat – Personen delegiert werden, was durchaus der Landrat machen könnte. Das ist eine Überlegung der Justizreform, die von linker Seite diskutiert wird.»

«Seerose» «Die Frage ist, wo man mit dieser schwimmenden Plattform hin soll. Dass man sie für die Urner Kultur und Jugend nutzt, wäre eine tolle Idee. Ich weiss aber nicht, ob das zweckmässig wäre. Zu befürchten ist, dass die Seerose noch längere Zeit im Urnersee vor sich hin rostet.»

(zf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.