Das Reussdelta erhält einen Aussichtsturm

Der Urner Regierungsrat will im Reussdelta im Gebiet Schanz einen neuen Aussichts- und Beobachtungsturm errichten. Das Bauwerk dient als Ersatz für die im Jahre 2008 abgebrochene Aussichtsplattform

Drucken
Teilen

Der aus einheimischem Holz gestaltete Aussichts- und beobachtungsturm gliedert sich einfühlsam in die empfindliche Umgebung des Reussdeltas ein, schreibt die Justizdirektion des Kantons Uri in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Das Projekt stammt vom bekannten Architekten Gion A. Caminada. Der Bündner Architekt hat sich mit einer Reihe von preisgekrönten Bauwerken im alpinen Raum einen Namen geschaffen. Die Baukosten von 197'000 Franken werden aus dem Reussdeltafonds finanziert. Das Baugesuch wird auf der Gemeindekanzlei Seedorf öffentlich aufgelegt.

Das Gesetz über das Reussdelta bezweckt, das Reussdeltagebiet als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie der Landwirtschaft und den Erholungssuchenden bestmöglich zu erhalten. Der Regierungsrat sorgt insbesondere dafür, dass Erholungsanlagen samt deren Nebeneinrichtungen geschaffen und unterhalten werden. Im Landschaftsentwicklungsplan ist unter anderem im Gebiet Schanz die Errichtung eines Aussichtsturms vorgesehen.

pd/zim