Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

«Mein Bild»: Das Schöne liegt so nah

Yasmin Kunz
Glasklar und eiskalt: Der Seewlialpsee im Kanton Uri. Bild: Yasmin Kunz (14. Juli 2018)

Glasklar und eiskalt: Der Seewlialpsee im Kanton Uri. Bild: Yasmin Kunz (14. Juli 2018)

In der Regel sind meine Feriendestinationen ein paar Flugstunden entfernt und entsprechen nicht unbedingt den herkömmlichen Urlaubszielen. Mir hat es der afrikanische Kontinent angetan – der Osten etwas mehr als der Westen, was auch mit der Sprache zu tun hat.

Heuer, da der Sommer in der Schweiz traumhaft zu werden scheint, habe ich ein einheimisches Projekt lanciert. Die Idee dahinter ist einfach: Ich «google» vorerst nach türkisblauen Seen in den Zentralschweizer Bergen. Dann erwandere ich diese – wie etwa den Urner Seewlialpsee auf dem Bild.

So kommt es, dass ich jeweils am Wochenende, wenn meine Wanderungen stattfinden, bereits um 10 Uhr die ersten Nachrichten von meinen wanderfaulen Brüdern bekomme: «See schon gefunden? Wir warten aufs Foto.» Ich glaube, sie belächeln mein Projekt. Am Ziel angelangt, sende ich dann das mittlerweile obligat gewordene Bergseebild. Als Antwort folgt ein «Wow» oder «Oh». Mich dünkt, es schwingt etwas Neid mit.

Aber eben: Man muss bereit sein, Leistung zu erbringen, wenn man in den Genuss solcher Szenerien kommen will. Leistung nicht nur im körperlichen Sinn, sondern auch mental. Mental gefordert bin ich vor allem bei den Bergbahnen. Insbesondere bei jenen, die ursprünglich für den Viehtransport konstruiert wurden. Da drin fühle ich mich etwas unsicher, obwohl ich vorher abkläre, wann und wer die Bahn wartet. Ist die Firma Garaventa für den Unterhalt zuständig, beruhigt sich mein Puls – allerdings nur bis zum ersten Masten.

Körperlich bringt mich jeweils nicht der Auf-, sondern der Abstieg ans Limit. Meist realisiere ich das jedoch erst zwei Tage später, wenn ich mich mühsam am Treppengeländer zu meiner Dachwohnung hochziehe.

Trotz Wehwehchen und mentalen Hürden: Mein Projekt dauert so lange, wie das Wetter mitmacht, und solange mir die Internetsuche neue Bergseen anzeigt. Wer mein Projekt unterstützen möchte, darf gerne Zentralschweizer Tipps mailen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.