Leserbrief

Das sind die Argumente für die Wahl der Regierungsratskandidaten

Zu den Regierungsratswahlen vom 8. März 2020

Hören
Drucken
Teilen

«Den Kanton nicht auf den Kopf stellen, aber frischen Wind in die Regierung bringen!» So wie sein Wahlslogan ist Georg Simmen auch als Person. Keine Zukunftsschwärmereien, aber auch kein Pessimismus. Ein Augenmass für das Machbare, für eine lösungs- und sachorientierte Politik als Grundpfeiler für das Exekutivamt, für ein Miteinander als zentrales Thema, um Brücken auch mit Anders­denkenden zu bauen, für einen regen Austausch mit der Bevölkerung.

Für «den frischen Wind» ist Georg Simmen bereit und voll motiviert. Er hat eine entsprechende Ausbildung, kennt durch seine bisherige Tätigkeit die Politszene, verfügt über klaren Sachverstand, kann entscheiden, kann mit Kritik und Rückschlägen umgehen. Seine Lebenssituation erlaubt ihm, unabhängig zu politisieren und sich voll fürs Wohl von Uri einzusetzen. Er ist auch in der Lage, unliebsame Themen anzugehen. Er hat die volle Aufmerksamkeit für die Wünsche, die Sorgen und die Nöte seiner Mitbürger. Wir wählen Georg Simmen mit Überzeugung in den Regierungsrat.

Sylvia und Franz Xaver Gisler, Altdorf

In vielen persönlichen Begegnungen hat mich Landesstatthalter Urban Camenzind als Mensch und Politiker mit Herz überzeugt! Er stellt die Bürgerinnen und Bürger des Kantons Uri ins Zentrum seiner Politik. In seiner achtjährigen Tätigkeit als Volkswirtschaftsdirektor war es ihm ein grosses Anliegen, die Zusammenarbeit unter den Kantonen sowie zwischen dem Kanton Uri und dem Bund auf volkswirtschaftlichen Gebiet zu fördern und die Anliegen und Interessen des Kantons Uri wirkungsvoll zu vertreten. Sehr am Herzen liegen Urban Camenzind die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen sowie das Bereitstellen von passender Infrastruktur beispielsweise im Gebiet des neuen Kantonsbahnhofs oder in der Werkmatt Uri, damit sich auch weitere Unternehmen hier im Kanton Uri neu ansiedeln.

Ein grosses Anliegen von Landesstatthalter Urban Camenzind ist auch eine funktionierende Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie die Einhaltung der Verpflichtungen aus den Gesamtarbeitsverträgen. Gerade im Hinblick auf die kommende Grossbaustelle in Göschenen bzw. den Bau der zweiten Strassenröhre am Gotthard, welche in rund zehn Jahren in Betrieb genommen werden soll, ist es von grossem Nutzen, einen erfahrenen Volkswirtschaftsdirektor weiterhin in der Urner Regierung zu haben, welcher sich dafür einsetzt, dass beispielsweise die Mindestlöhne sowie die Arbeitszeiten eingehalten werden. Deshalb empfehle ich Ihnen, Landesstatthalter Urban Camenzind wieder in den Regierungsrat zu wählen und ihn mit Ihrer Stimme auch zum neuen Landammann zu wählen!

Max Gisler