Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das verbindet Isenthal mit Bremen

Das Isenthal ist Teil einer Ausstellung im Klimahaus Bremerhaven. Eine Delegation hat diese besucht.

(zf) Für einen Gemeinderat aus Isenthal hört es sich wohl etwas aussergewöhnlich an, wenn man als «hoher Besuch» angekündigt wird. Im Klimahaus Bremerhaven hat dies aber Berechtigung. Denn im Museum, das zu den Bremer Havenwelten gehört, befindet sich eine Ausstellung, in der auch das Isental thematisiert wird. Denn das Urner Seitental befindet sich auf demselbem Längengrad wie das Museum.

Das Isenthaler Gemeinderatsmitglied Josef Schuler hat nun mit seiner Frau und Freunden erstmals die alpine Station der Reise entlang des achten Längengrads im Klimahaus besucht. Bereits vor über zehn Jahren, als das Klimahausteam in dieser Reisestation zur Vorbereitung der einzigartigen Ausstellung Halt machte, lernte man sich an Originalschauplätzen kennen. «Ich erinnere mich noch gut an die Dreharbeiten mit dem reisenden Protagonisten, Axel Werner, und gab dem Team einige Tipps vor Ort», sagt Schuler. «Seitdem verfolge ich die Geschicke des Klimahauses eifrig und freue mich, dass daraus eine solche Erfolgsgeschichte geworden ist. Und wir Isenthaler sind ja ein kleiner Teil davon.»

Der Kontakt mit Partnern soll gepflegt werden

Josef Schuler, lange Jahre als Lehrer in Isenthal tätig, konnte in der Vergangenheit ebenfalls etwas für seine Heimat und die Umwelt tun. Als ehemaliger Kulturbeauftragter des Kantons und Kulturkommissionspräsident konnte er aktiv daran mitwirken, dass Österreich und die Schweiz gemeinsam den Umgang mit Gletschern und ständig steigender Lawinengefahr als immaterielles Kulturerbe in die UNESCO-Liste der lebendigen Traditionen aufnahmen. «Das Klimahaus freut sich sehr über diesen Besuch», betonte gestern Susanne Nawrath, wissenschaftliche Ausstellungsleiterin im Klimahaus. «Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Kontakte zu Menschen aus den Reisestationen unserer Weltreise entlang des achten Längengrads zu pflegen und so seit über zehn Jahren gemeinsam mit ihnen auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.»

Eine einzigartige Erlebniswelt

Das «Klimahaus Bremerhaven 8° Ost» wird von nahezu 100 Prozent der Besucher weiterempfohlen und zählt zu den meistbesuchten Wissens- und Erlebniswelten Deutschlands. Die Reise um die Erde – immer entlang des achten Längengrades – führt über fünf Kontinente an neun unterschiedliche Orte. Das Klimahaus ist in dieser Form einzigartig und als Klimaerlebniswelt globaler Vorreiter. «Hier spüren die Besucher nicht nur die Temperaturen und Klimaverhältnisse von Wüsten, tropischen Regenwäldern und der Antarktis, sondern treffen auch auf grosse Aquarien mit See- und Süsswasserfischen oder Reptilien wie Schlangen und seltene Echsen», heisst es in einer Medienmitteilung.

Mit seiner geschwungenen Glasfassade gilt das Gebäude als neues Wahrzeichen Bremerhavens und ist zugleich eines der architektonisch spannendsten Bauwerke Europas. Ausgezeichnet vom Unesco-Weltaktionsprogramm thematisiert das Haus das Klima und den Klimawandel für jede Altersklasse.

Infos unter: www.klimahaus-bremerhaven.de

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.