Tourismuskommission Erstfeld testet einheimische Angebote

Der Gottardo-Wanderweg bietet viele kulinarische Spezialitäten.

Drucken
Teilen
Die Wandergruppe auf der Hängebrücke über der Reuss bei Gurtnellen.

Die Wandergruppe auf der Hängebrücke über der Reuss bei Gurtnellen.

Bild: PD

(pd/RIN) Die Tourismuskommission Erstfeld unternahm am vergangenen Samstag, 13. Juni, ihren alljährlichen Ausflug mit dem Ziel, touristische Angebote im Kanton Uri kennen zu lernen und auszutesten. In diesem Jahr wurde die Spezialitätenwanderung auf dem Gottardo-Wanderweg ausgewählt. So begab sich die Gruppe mit dem Zug von Erstfeld nach Göschenen, wo im Restaurant Krone zum Frühstück ein typisches «Znüni» der damaligen Tunnelarbeiter serviert wurde: feine Polenta, einmal salzig und einmal süss zubereitet. Gestärkt folgten die Teilnehmer Kilian Elsasser durch Göschenen, wo sie an verschiedenen Standorten viel Wissenswertes zum damaligen Leben in Göschenen und zum Bau des Bahntunnels erfuhren.

Impressionen von der Wanderung

Impressionen von der Wanderung

PD

Da SBB Historic mit dem Krokodil, chauffiert durch Mitarbeiter des SBB-Historic-Teams Erstfeld, eine Fitnessfahrt unternahm, konnte die Einfahrt der historischen Zugskomposition im Bahnhof Göschenen von der Wandergruppe miterlebt werden. Nach einer kurzen Busfahrt bis Wattigen führte Charly Infanger die Kommissionsmitglieder zum Anstieg zur Rohrbachbrücke an und weiter via Bahnwärterhaus bis zum Steinbruch Antonini, oberhalb des ehemaligen Bahnhofs Wassen.

Die Wanderung bietet beste Aussichten.

Die Wanderung bietet beste Aussichten.

PD

Geschichten zum Leben im Steinbruch erzählt

Charly Infanger schöpfte aus einem reichen Fundus an Informationen zur Gotthardbahn und zum Leben im Steinbruch und fesselte die Zuhörer mit seinen lebhaften Geschichten. Nach dem Mittagessen im Hotel Gerig mit einer weiteren Urner Spezialität, nämlich «Ryys und Boor» und einer Luganighe, ging’s hoch zum Kirchenhügel, von wo aus bedeutende bahntechnische und architektonische Bauten der Gotthardbahn sichtbar sind. Im Anschluss an die Fahrt mit der Auto AG Uri bis zum Felliboden wurde die Wanderung übers Ried bis nach Amsteg fortgesetzt. Mit der Busfahrt nach Erstfeld ging die Reise zu Ende.

Weitere Informationen zum Angebot findet man unter: www.gottardo-wanderweg.ch.