Der Altdorfer Peter Gisler ist der höchste Innerschweizer Kiwaner

«Das Zentrale ist das Soziale, sagt der neue Lt. Governor und er will die Organisation bekannter machen.

Drucken
Teilen
Peter Gisler steht für ein Jahr der Innerschweizer Kiwanis-Division vor.

Peter Gisler steht für ein Jahr der Innerschweizer Kiwanis-Division vor.

Bild: PD

(pd/mu) Peter Gisler ist seit 2006 Mitglied des Kiwanis Club (KC) Uri. «Kiwaner leben die Freundschaft, pflegen die Geselligkeit und sind in unserer Gemeinschaft sehr sozial engagiert», sagt er. «Man kann helfen und dabei selber Hand anlegen.» Bei den Sozialaktionen werde vor allem den Kindern und Jugendlichen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Nicht die Mittel würden im Vordergrund stehen, sondern das eigene soziale Engagement.

Der Kiwanis Club Uri beispielsweise backt «Guätzli» und verkauft sie am Altdorfer Weihnachtsmarkt für eine soziale Aktion, aktuell für das Projekt «Musik für alle». Dieses leistet in den nächsten drei Jahren einen Beitrag in den Unterstützungs- und den Talentfonds der Musikschule Uri.

Vorher waren es Sozialaktionen für den Verein Hilfe für Kongo-Kivu mit dem Engagement in Afrika von Carlos Schuler aus Bürglen, für die Kinderhilfsorganisation Camaquito Schweiz, die Kinder und Jugendliche in Kuba in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kultur und Sport unterstützt, oder für das Kinderhilfswerks Jaminor Haiti, wo die Urner Ärztin Silvia Arnold für Médecins sans frontières im Einsatz war.

Finanzielle Hilfe für Kinderspielplätze

Der KC Uri hat bei Kinderspiel- und Familienplätzen Handarbeit und finanzielle Hilfe geleistet, so in Isenthal, Attinghausen, Silenen, Gurtnellen, auf dem Biel ob Bürglen, beim Butzlisee im Maderanertal oder am Weg zum Teufelsfriedhof auf dem Klausenpass. Er organisiert und begleitet Aktivitäten der Pfadi Trotz Allem (PTA) Uri oder macht Ausflüge mit behinderten Mitmenschen, sei es ins Verkehrshaus Luzern oder in den Zirkus. Zum 25-Jahr-Jubiläum brachte er Urner Kindern ein Stück Schweizer Volks- und Liederkultur näher. Der KC Uri engagierte sich auch für das internationale Projekt zur Eliminierung des Starrkrampfes bei Müttern und Kleinkindern in der Dritten Welt.

Peter Gisler will helfen und vermitteln

Der KC Uri war turnusgemäss an der Reihe, für 2020/2021 den Lt. Governor der Division 17 zu stellen. Peter Gisler: «Die Aufgabe, die man für ein Jahr übernimmt, freut mich. Das ist auch eine Chance, als Botschafter für Uri zu wirken.» Er will vermitteln und helfen, den Bekanntheitsgrad der Kiwanis-Organisation zu erhöhen und das soziale Engagement zu stärken. «Zentral ist das Soziale, ist der Service of children», betont Peter Gisler. «Es gilt, hinzuschauen, anzupacken und zu helfen. Denn was wir geben, kommt auch immer mit viel Freude und Dankbarkeit zurück.»

Kiwanis ist eine weltweite Organisation von Freiwilligen, die sich für das Wohl der Kinder, Jugendlichen und der Gemeinschaft einsetzen, unterteilt in Districts. Der District Schweiz-Liechtenstein-Südtirol zählt 23 Divisionen.

Kiwanis ist die zweitgrösste Kinderhilfsorganisation

Die Division 17 umfasst die Innerschweiz mit neun Clubs, das heisst: die Kantone Uri, Obwalden, Nidwalden, Schwyz und Zug. In der Schweiz sind es insgesamt 207 Kiwanis Clubs mit zirka 7300 Mitgliedern. Pro Jahr werden weltweit 133 Millionen Dollars an Spenden gesprochen, und es wird rund 19 Millionen Stunden an Freiwilligenarbeit geleistet. Kiwanis ist weltweit die zweitgrösste Kinderhilfsorganisation.