Der berühmteste Wachmann der Schweiz gastiert in Uri

Heute zeigt das Cinema Leuzinger die Dokumentation «Die Affäre Meili − Ein Whistleblower zwischen Moral und Milliarden». Christoph Meili wird sich im Anschluss auch den Fragen des Publikums stellen.

Drucken
Teilen
Christoph Meili sorgte Ende der 1990er-Jahre für Furore. (Bild: PD)

Christoph Meili sorgte Ende der 1990er-Jahre für Furore. (Bild: PD)

Die Nacht vom 8. auf den 9. Januar 1997 stellte das Leben von Christoph Meili komplett auf den Kopf. Der damals 28-jährige Wachmann fand in einer Filiale der Schweizerischen Bankgesellschaft Dokumente, die zum Schreddern bereitstanden. Da zu diesem Zeitpunkt die Vernichtung von Akten zu so genannten «nachrichtenlosen Vermögen» bereits verboten war, nahm er die Akten mit. Der Familienvater vermutete, dass es sich bei den Akten um Belege über Bankbeziehungen mit jüdischen Holocaust-Opfern handeln könnte. Um sie vor dem Reisswolf zu retten, nahm der Whistleblower die Dokumente mit und spielte diese in der Folge jüdischen Organisationen zu. Als die Sache öffentlich wurde, geriet Meili plötzlich ins Zentrum eines Konflikts, der längst am Laufen war.

Die Geschichte von Christoph Meili wurde nun verfilmt. Das Cinema Leuzinger in Altdorf zeigt die Vorpremiere der SRF-Co-Produktion «Die Affäre Meili − Ein Whistleblower zwischen Moral und Milliarden» heute Freitagabend. Zu Wort kommen im Film vor allem die beiden Hauptakteure, Christoph Meili und Thomas Borer, der damals die Taskforce zur Untersuchung der nachrichtenlosen Vermögen und zum Teil die Verhandlungen mit den USA geleitet hat. Rückblickend werden verschiedene Fragen geklärt, so etwa: Wie beurteilen Meili und Thomas Borer ihre damalige Rolle 20 Jahre später? Welchen Preis haben sie für ihren Einsatz bezahlen müssen?

Autorin des gleichnamigen Buches ist auch vor Ort

Im Anschluss an die Filmvorführung wird eine Podiumsdiskussion stattfinden. Neben Christoph Meili wird auch Patricia Diermeier Reichardt, die Autorin des gleichnamigen Buchs, auf dem der Film basiert, am Podium teilnehmen. Die beiden stellen sich heute Abend auch Fragen aus dem Publikum. Moderiert wird die Diskussion von Olivia Grubenmann, die im Produktionsteam die Dreharbeiten der Dokumentation begleitet hat. (RIN)

Die Vorstellung im Cinema Leuzinger in Altdorf beginnt heute Abend um 18 Uhr, die Podiumsdiskussion findet im Anschluss an die rund 75-minütige Dokumentation statt. Diese wird am Donnerstag, 23. August, um 20 Uhr auf SRF 1 gezeigt.