Der ESC Erstfeld punktet auch auswärts

Trotz eines Chancenplus müssen sich die Erstfelder auswärts beim FC Hitzkirch mit einem Unentschieden begnügen. Somit bleiben sie auch im zweiten Spiel ungeschlagen.

Drucken
Teilen

(str) Nach dem 6:0-Startsieg gegen Hildisrieden wollte der ESC Erstfeld auch auswärts in Hitzkirch punkten. Das Spiel begann viel versprechend, die Urner setzten in den ersten 30 Minuten mit vielen Standards und Einwürfen erste gefährliche Duftmarken. Hitzkirch war bis zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich mit Defensivarbeiten beschäftigt. In der 32. Minute dann die Erlösung: Ein Eckball landete im Fünfmeterraum. Im Getümmel reagierte Fabio Tresch am schnellsten und drückte den Ball zur 1:0-Führung über die Linie. Die Erstfelder jubelten, die Hitzkircher haderten mit dem Schiedsrichter.

Hitzkirch erzielt postwendend den Ausgleich

Eine knappe Minute später dann das umgekehrte Bild: Die Urner haderten, die Hitzkircher jubelten. Nach einem zumindest fragwürdigen Zweikampf im Mittelfeld eroberten sich die Luzerner den Ball und zogen auf das Erstfelder Tor los. Stürmer Amhof liess Keeper Markus Bürgler keine Abwehrchance und verwertete zum 1:1-Ausgleich. Das Spiel konnte wieder von vorne beginnen. Kurz vor dem Pausenpfiff verpassten nach einem Freistoss gleich mehrere Urner den erneuten Führungstreffer.

Erstfelder schlagen kein Kapital aus Chancenplus

Halbzeit zwei startete, wie das Spiel begonnen hatte. Erstfeld drücke auf die Führung, doch das Duo Tresch/Gerig (48.) reüssierte ebenso wenig wie Sven Tresch (57.) nach einem Weitschuss oder Gian-Luca Tresch (63) mit einen Freistoss. Die Partie blieb spannend, die Erstfelder hatten zahlreiche Eckbälle. Die Hitzkircher setzten auf Entlastungsangriffe und waren einige Male ebenfalls kurz davor das entscheidende Tor zu schiessen, scheiterten jedoch an Markus Bürgler oder an der Ungenauigkeit im letzten Pass oder Torabschluss. Kurz vor Spielschluss bekamen die Erstfelder nochmals einen Freistoss zugesprochen. Gian-Luca Tresch zog den Ball auf den frei stehenden Fabian Gerig, dessen Kopfball sein Ziel jedoch verfehlte.

So blieb es letztlich beim nicht unverdienten 1:1-Unentschieden. Dabei muss man festhalten: Es war für Erstfeld das erste Auswärtsspiel nach dem Aufstieg. Mit dem Remis bleiben die Urner ungeschlagen. Das stumpfe Spielfeld kam der Spielweise der Urner sicherlich nicht entgegen. So schlichen sich diverse technische Fehler ein, weil der Ball vielfach hängen blieb. Trotzdem darf man stolz auf die Leistung des Aufsteigers sein, die Truppe hat sich wiederum gut verkauft. Sie hat solidarisch verteidigt und hatte mit den vielen Standards auch die Chance zum Sieg. Leider zeigten sich die Urner im Seetal zu wenig kaltblütig im Abschluss, um den Sieg doch noch mit nach Hause nehmen zu können. Nichtsdestotrotz hätte man Anfang Saison vermutlich unterschrieben, hätte man dem ESC Erstfeld nach den ersten beiden Spielen vier Punkte angeboten...