Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Altdorf muss sich mit Remis begnügen

Eine durchschnittliche Leistung reicht den Urnern gegen Obergeissenstein nur zu einem 2:2 (1:1). Der eingewechselte Calderon Mavembo hatte in der Nachspielzeit den Sieg auf dem Fuss.
Peter Fedier

Nach einer ausgeglichenen Startphase ohne gefährliche Strafraumszenen übernahmen die Altdorfer im dritten Spiel der 2.-Liga-regional nach einer Viertelstunde das Spielgeschehen. In der 16. Minute zwang Samuel Lustenberger den Luzerner Torhüter mit einem satten Flachschuss zu einer Parade. Nur eine Minute später zischte ein Schuss von Jessy Nimi knapp am Tor der Stadtluzerner vorbei. In der 24. Minute gelang Ali Mourad nach einem ungenügend abgewehrten Eckball mittels schönem Rückfallzieher der Führungstreffer für die Platzherren. Auch danach lief das Spiel mehrheitlich Richtung Luzerner Tor. In der 30. Minute brauchte es wiederum eine starke Parade des Gästehüters, um einen Freistoss von Samuel Lustenberger zu entschärfen. Danach bauten die Urner etwas ab, liessen sich auf unnötige Diskussionen mit dem Schiedsrichter und den Gegenspielern ein. So kam Obergeissenstein in der 44. Minute mit dem ersten gefährlichen Angriff durch ein Eigentor der Gastgeber zum Ausgleich.

Obergeissenstein startete mit dem Ausgleich im Rücken besser in die zweite Halbzeit. In der 48. Minute musste sich Kai Goalie Stutz gewaltig strecken, um einen Freistoss zu parieren. Auch danach lief das Spiel mehrheitlich Richtung Altdorfer Tor, ohne dass die Gäste jedoch echte Torchancen erspielten. In der 58. Minute mussten die Gäste das Glück beanspruchen: Nach einem Prellball landete das Leder an der Latte.

Altdorfer Verteidiger rettet in Extremis

Danach bekam Altdorf das Spiel wieder besser in den Griff. In der 65. Minute bekundete der Luzerner Keeper etwelche Mühe, um einen Freistoss von Samuel Lustenberger um den Pfosten zu lenken. Kurz darauf kamen die Luzerner zu einer guten Chance, doch André Gnos konnte in extremis vor einem einschussbereiten Luzerner klären. Danach verflache das Spiel zusehends. In der 79. Minute zeigten die Gäste einen wirkungsvollen Angriff über die rechte Seite. In der Urner Deckung fehlte die Abstimmung und Stalder konnte aus kurzer Distanz die 2:1-Führung markieren.

Nun machte Altdorf mächtig Druck, erspielte sich gegen die vielbeinige Luzerner Abwehr aber kaum echte Torchancen. In der Schlussphase beanspruchten die Luzerner vorerst Glücksgöttin Fortuna, um nicht den Ausgleichstreffer zu kassieren. Dieser fiel dann in der 87. Minute durch Calderon Mavembo doch noch. Und beinahe hätten die Urner in der Nachspielzeit auch noch den Sieg eingefahren. Der Luzerner Torhüter verhinderte gegen den allein auf ihn zustürmenden Calderon Mavembo mit einer guten Parade den Siegestreffer der Urner.

Altdorf – Obergeissenstein 2:2 (1:1)
Schützenmatte. – 250 Zuschauer. – Tore: 24. Mourad 1:0. 44. Eigentor 1:1. 79. Stalder 1:2. 87. Mavembo 2:2. – Altdorf: Stutz, Hüseyin Cil (85. Tresch), Gnos (85. Mavembo), Asaro, Nimi, Poletti, Lustenberger, Dario Zgraggen, Zurfluh (73. Oguz Cil), Baumann, Mourad (79. Lars Zgraggen). – Obergeissenstein: Hajnal; Fries, Da Silva, Albisser, Widmer; Zai (93. Bajor), Marfurt (85. Krasniqi), Wattenberg (85. Schrader), Paci (58. Felber); Stalder, Vogel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.