Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Altdorf steht vor einer heiklen Aufgabe

Nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen Littau wartet am Freitagabend mit dem FC Gunzwil auswärts eine richtige Knacknuss.
Ronny Arnold
Pirmin Baumann (links), 1:0-Torschütze gegen Littau, setzt sich im Zweikampf gegen Patrice Gilli durch. (Bild: Ronny Arnold, Altdorf, 18. August 2019)

Pirmin Baumann (links), 1:0-Torschütze gegen Littau, setzt sich im Zweikampf gegen Patrice Gilli durch. (Bild: Ronny Arnold, Altdorf, 18. August 2019)

Die Erleichterung beim Staff rund um die erste Mannschaft war am vergangenen Sonntag spürbar. Die nicht einfache Startaufgabe gegen den FC Littau konnte trotz 1:1 Pausenresultat mit einem 3:1-Heimsieg doch noch positiv gemeistert werden. Und der Vollerfolg war sicherlich nicht glücklich, sondern dank einer bei grosser Hitze über die ganze Spielzeit gesehen engagierten Leistung verdient. Die schmal aufgestellte Defensive hatte das Geschehen mehrheitlich gut im Griff und offensiv gelang es immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Die beiden Neuzugänge Jessy Nimi und Ali Mourad zählten zu den Matchwinnern und haben ihr grosses Potenzial bereits im ersten Ernstkampf unter Beweis gestellt. Für Altdorf war es der erste Heimsieg seit Ende März. Damals siegten die Urner gegen Kickers Luzern mit 3:2. Nun geht es für die Hauptort-Elf zu einem ebenfalls im Auftakt erfolgreichen Team, dem FC Gunzwil. Eine Affiche, die es zuletzt vor über zwei Jahren gab.

Auch Gunzwil startete mit einem Sieg

Der FC Gunzwil ist mit dem 1:0-Auswärtserfolg gegen Aufsteiger Entlebuch ebenfalls erfolgreich gestartet. In einer spielerisch bescheidenen Partie konnten sich die Gäste dank einem früh erzielten Tor durchsetzen. Zu Hause auf dem Sportplatz Linden ist die Mannschaft des Urner Spielertrainers Sascha Imholz jedoch um einiges stärker einzuschätzen. Will Altdorf im Luzerner Hinterland Punkte mitnehmen, müssen sich die Urner auf ein körperlich hart geführtes Spiel einstellen und insbesondere im Zentrum den Unterschied ausmachen können. Spielertrainer Samuel Lustenberger zeigt sich optimistisch: «Wir sind zufrieden mit unserem Saisonstart. In einer nicht einfachen Partie konnten wir verdient die Punkte in Altdorf behalten. Nun folgt mit dem FC Gunzwil bereits eine weitere delikate Aufgabe. Wenn es uns gelingt an die Leistung gegen Littau anzuknüpfen, bin ich überzeugt, dass auch am Freitag was drin liegt.»

Der FC Gunzwil ist eines dieser Teams, die in dieser Spielzeit durchaus für eine Überraschung sorgen können. Wie stark die Luzerner aber wirklich sind, wird wohl erst nach dem Spiel am kommenden Freitagabend klar sein.

2. Liga regional. Heute, 20.15, Linden: Gunzwil – Altdorf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.